Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Pilot stirbt in brennendem Zeppelin in Hessen
Nachrichten Panorama Pilot stirbt in brennendem Zeppelin in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 13.06.2011
Foto: In einem Feuerball ist ein Luftschiff in Hessen zu Boden gestürzt. Quelle: dpa
Anzeige
Reichelsheim

Dramatisches Ende einer Werbeaktion: Nach einem misslungenen Landemanöver ist ein Pilot in seinem Luftschiff am Sonntagabend beim Hessentag verbrannt. Die drei Passagiere konnten sich auf dem Wetterau-Flugplatz im mittelhessischen Reichelsheim noch aus der Kabine retten, doch der aus Australien stammende 52-jährige Pilot ging mit seinem Schiff in Flammen auf. „Er hatte keine Chance“, sagte ein Sprecher der Polizei. Derzeit wird intensiv ermittelt, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Aus Braunschweig eilten am Montagmorgen Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung zu der Absturzstelle.

Bei gutem Wetter war das blau-silberne Luftschiff mit der Werbung des Reifenherstellers Goodyear das Wochenende über friedlich über die feiernden Menschen auf dem Hessentag in Oberursel gefahren. Um 18 Uhr startete es mit drei Journalisten an Bord vom Flugplatz Reichelsheim. Die beiden Männer und eine Frau wollten von oben Bilder und Videos von dem Fest aufnehmen.

Um 20.15 Uhr begann das Unglück: Beim Landeanflug ging etwas schief. „Da ist der Pilot dann im ungemähten Rasen ein Stück runter“, sagte der Bad Homburger Pressefotograf Joachim Storch dem Hessischen Rundfunk. Er war mit zwei Kollegen von RTL an Bord der Maschine. Sie rochen Benzin, dann sahen sie Feuer im hinteren Teil der Kabine. Der Australier öffnete ihnen die Tür, dann sprangen die drei bei niedrigem Flug aus dem brennenden Fluggerät. „Ich habe mich rausgeschmissen und bin auf den Rasen gerollt“, sagte Storch.

Das lodernde Luftschiff habe dann mit dem Piloten langsam an Höhe gewonnen. „Wie in Zeitlupe“ sei das brennende Schiff gestiegen, beschrieb der Fotograf seine Erlebnisse: „Ich dachte, der Pilot kommt auch gleich raus“. Aber der entkam dem Feuerball nicht. In der Luft begann die kleine Kapsel unter dem großen Heliumsack immer stärker zu brennen.

Vom Boden aus konnten die Passagiere dem Unglück nur fassungslos folgen. „Zwischendrin hat der fürchterlich geschrien“, sagt Storch über den Kapitän, der vergeblich um sein Leben kämpfte. Für den Australier, den Kollegen als sehr erfahren bezeichnen, kam jede Hilfe zu spät. Das Luftschiff fiel noch in der Luft in sich zusammen und stürzte mit der Kapsel brennend etwa 300 Meter weiter in eine Wiese. „Auf dem Feld brannte es komplett aus“, sagte ein Sprecher der Polizei. Die verkohlte Leiche des Piloten wurde noch in der Nacht identifiziert. Eine „wahre Heldentat“, nannte der Technikexperte der Zeppelin-Reederei in Friedrichshafen, Hans-Paul Ströhle, die Aktion. Er habe den Piloten persönlich gekannt. Weil die drei Passagiere ausgestiegen sind, musste das Schiff automatisch in die Höhe steigen. So habe der Australier zwar die Passagiere gerettet, aber seinen eigenen Tod in Kauf genommen. „Er hat sich geopfert“.

Die Maschine der Firma Lightship Europe Ltd. fuhr im Auftrag des Reifenherstellers Goodyear. Das zweite, baugleiche Luftschiff werde vorerst nicht mehr eingesetzt, erklärte Goodyear am Montag in Hanau. Goodyear wollte die beiden Luftschiffe bis Oktober auf Werbetour durch ganz Europa schicken. Das Motto für die Reise durch 20 Länder lautete ausgerechnet „Safety Tour“. Die Maschinen sollten laut Goodyear als Botschafter für die Sicherheit auf Europas Straßen werben.

Stephan Scheuer und Christian Ebner

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei betrunkene Männer haben in Bad Gandersheim im Kreis Northeim eine Katze mit Beilen erschlagen. Die beiden 33 und 39 Jahre alten Tierquäler hätten die Katze im Mülleimer entsorgt, nachdem sie sie in der Küche getötet hatten, teilte die Polizei am Montag mit.

13.06.2011

Die Vulkan-Kette Caulle behindert weiterhin den Flugverkehr in Südamerika. Fluzeuge in Buenos Aires mussten am Boden bleiben. Der Wind triebt die feinen Aschepartikel bis Australien.

13.06.2011

Wieder hat in Neuseeland die Erde gebebt. Am Montag wurde die neuseeländische Stadt Christchurch von mehreren Erdstößen erschüttert. Die Stärke des Beben lag nach Medienangaben bei 6,0. Tote waren nach ersten Angaben nicht zu beklagen.

13.06.2011
Anzeige