Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
"Playboy-Mansion" steht zum Verkauf

Villa von "Playboy"-Gründer Hugh Hefner "Playboy-Mansion" steht zum Verkauf

Ein Anwesen mit Grotte und "Häschen-Bereich": Playboy-Gründer Hugh Hefner will "Playboy-Mansion", seine berühmte Villa verkaufen. Leicht dürfte das nicht werden: Neben einem exquisiten Preis – mit Liebhaberaufschlag – gibt es auch ungewöhnliche Bedingungen.

Voriger Artikel
Warum bekommen wir so spät Kinder?
Nächster Artikel
Ex von Mick Jagger wil Medienmagnat heiraten

Verkauft seine Villa: "Playboy"-Gründer Hugh Hefner (89), hier mit seiner dritten Ehefrau, das 60 Jahre jüngere Model Crystal Harris

Quelle: dpa

Los Angeles. "Playboy"-Gründer Hugh Hefner (89) sucht einen reichen Käufer: Seine Villa, die legendäre Playboy-Mansion, steht für 200 Millionen Dollar zum Verkauf. Dies gab das Unternehmen Playboy Enterprises am Montag bekannt.

Das riesige Anwesen in dem Nobelviertel Holmby Hills von Los Angeles sei für mehr als 40 Jahre Hefners "kreatives Zentrum" gewesen, wird "Playboy"-Chefmanager Scott Flanders in der Mitteilung zitiert. Es sei nun der richtige Zeitpunkt einen Käufer für diese "unglaubliche" Immobilie zu finden.

Liebhaberpreis und Einschränkungen

Leicht dürfte das nicht werden: Bei der Preisvorstellung langt die Playboy-Mansion momentan ordentlich zu. Nach Einschätzung von örtlichen Immobilienmaklern soll das Anwesen weniger als die Hälfte wert sein.

Zusätzlich zum Liebhaberaufschlag kommen auf den potenziellen Käufer weitere Einschränkungen zu. Auch nach dem Verkauf wolle Hefner das Anwesen weiterhin als Wohn- und Arbeitsplatz benutzen, heißt es in der Mitteilung weiter. Konkrete Angaben, etwa zu einem lebenslangen Wohnrecht, sind nicht bekannt.

Die Playboy-Mansion ist vor allem für ausgelassene Partys und als Tummelplatz für prominente Gäste bekannt. Das Anwesen hat der Beschreibung nach 29 Zimmer, einen Weinkeller und Kinoräume. Die weitläufige Anlage bietet zudem Gästehäuser, Sportplätze und eine Poolanlage mit Wasserfällen und einer höhlenartigen Grotte.

dpa/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Letztes Nacktmodel im US-"Playboy"
Foto: US-Schauspielerin Pamela Anderson (Archivbild von 2013).

Die US-Ausgabe des "Playboy" will künftig keine Nacktbilder mehr bringen, hat sich für das Finale aber noch einmal etwas Besonderes ausgedacht: Pamela Anderson wird das letzte unbekleidete Model des legendären Männermagazins sein.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.