Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
"Pokémon Go"-Jäger landen selbst in Falle

Notrufe beim Wachdienst "Pokémon Go"-Jäger landen selbst in Falle

Seit knapp einer Woche ist "Pokémon Go" nun auch endlich in Japan erhältlich. Auch im Geburtsland der "Pokémon"-Monster ist der Hype um die App groß - und auch hier kommt es zu kuriosen Situation.

Voriger Artikel
Millionen Dollar für "Four Seasons"-Inventar
Nächster Artikel
Krieg der Kutten

Sorgt seit vergangenem Freitag in Japan für Aufregung: Pokémon Go.

Quelle: dpa

Tokio. Dumm gelaufen: Auf der Jagd nach kleinen Monstern sind in Japan gleich mehrere "Pokémon Go"-Spieler selbst zu Gefangenen geworden. Weil sie in einer öffentlichen Parkanlage der Stadt Yamagata bis in den tiefen Abend hinein so sehr in das Spiel auf ihren Smartphones vertieft waren, merkten die Spieler nicht, als sich die Tore des Parks wie an jedem Tag schlossen, wie der japanische Fernsehsender NHK am Donnerstag berichtete.

Spieler rufen um Hilfe

Als sie den Park in der Nacht in ihren 20 Autos verlassen wollten, standen sie plötzlich vor verriegeltem Tor. Daraufhin gingen bei der zuständigen Wachgesellschaft mehrere Hilferufe ein. Nach einer Stunde schließlich konnten die selbstvergessenen Autofahrer den Park wieder verlassen.

Das Spiel war am vergangenen Freitag im Geburtsland der "Pokémon"-Monster an den Start gegangen und hatte ähnlich wie zuvor schon in Dutzenden anderen Ländern einen Ansturm ausgelöst. Angesichts von Unfällen mit unaufmerksamen "Pokémon"-Spielern rief die Regierung die Bevölkerung zu Vorsicht und gutem Benehmen auf. Damit steht Japan nicht allein.

Mal kurios, mal gefährlich

Der Hype um das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" führt weltweit immer wieder zu heiklen Situationen - mal vorsätzlich, mal unabsichtlich. Wir nennen einige Beispiele:

Angst vor Unfällen im Straßenverkehr

Ein Dauerthema ist der Umgang von "Pokémon Go" im Straßenverkehr. In mehreren Ländern gibt es Berichte über Unfälle: Bei New York setzte sich ein 28-Jähriger in sein Auto, um möglichst schnell und viele der virtuellen Pokémon-Figuren zu sammeln - und raste vor einen Baum.

Eine 15-jährige Schülerin aus Pennsylvania vergaß beim Blick auf ihr Handy die Umgebung - und lief über eine Autobahn. Dort wurde sie angefahren. Beide Spieler kamen mit vergleichsweise glimpflichen Verletzungen davon.

Dennoch zeigen sich die Behörden besorgt: Die US-Polizei appellierte bereits an alle "Pokémon Go"-Spieler, beim Spielen den "gesunden Menschenverstand" nicht auszuschalten. Auch die Polizei in Berlin warnte bereits auf Facebook: "Es besteht die große Gefahr, dass man die Umwelt (vor allem den Straßenverkehr) leicht aus den Augen verliert."

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.