Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei: Elfjähriger erschießt 16-Jährigen
Nachrichten Panorama Polizei: Elfjähriger erschießt 16-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 06.09.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
St. Louis

Demnach war der Schütze allein mit seiner vier Jahre alten Schwester zu Hause. Die Mutter der Kinder habe die Waffe nach vergangenen Einbruchsversuchen zum Selbstschutz gekauft.

Nachbarn widersprachen der Zeitung zufolge dieser Darstellung des Vorfalls, der sich bereits am Donnerstag (Ortszeit) in St. Louis County (Missouri) ereignete. Sie sagten, der Junge sei der Angreifer gewesen und habe den Teenager vor der Haustür erschossen. Das hätten sie gesehen. Der Tote sei dann in den Eingangsbereich des Hauses gefallen, wo die Polizei ihn gefunden habe.

Die Beamten kamen laut Zeitung jedoch zu dem Schluss, der Ort, an dem der Getötete gelegen habe, stütze die Angaben des Kindes, dass der Teenager im Innern des Hause erschossen worden sei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Volksfest im Nordwesten Spaniens sehen Dorfbewohner sich eine Rallye an. Die Feier endet mit einer Tragödie.

06.09.2015
Panorama Ermittler sprechen von Schutzengel - Mann wird von Zug überrollt - nur Platzwunde

Ein 19-Jähriger ist in Unna von einer S-Bahn überrollt worden und hat nur eine Platzwunde am Kopf davon getragen. Der junge Mann habe zwischen den Schienen im Gleisbett gelegen, teilte die Bundespolizei mit.

05.09.2015
Panorama Nach Tod eines Flüchtlingskindes - Polizei geht gegen Hass-Posting auf Facebook vor

Volksverhetzung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener: Das Foto eines toten Flüchtlingskindes am Strand ging um die Welt – und ein 26-jähriger soll es auf Facebook mit einem menschenverachtenden Spruch kommentiert haben. Der Staatsschutz in Berlin griff hart durch – und stattete dem jungen Mann einen unbequemen Besuch ab.

05.09.2015
Anzeige