Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schüler sollen 15-Jährige vergewaltigt haben

Ermittlungen in Graz Schüler sollen 15-Jährige vergewaltigt haben

Sechs Schüler sollen im Mai ein 15 Jahre altes Mädchen im Speisesaal einer Schule vergewaltigt haben – und alle schauten zu. Niemand soll der Schülerin zu Hilfe gekommen sein. Deshalb ermittelt die Polizei nun nicht nur wegen Vergewaltigung, sondern auch wegen unterlassener Hilfeleistung.

Voriger Artikel
Elfeinhalb Jahre Haft für Tresor-Mörder
Nächster Artikel
Thomalla und "Rammstein"-Sänger getrennt

 Sechs Schüler sollen an einer Mittelschule in Graz eine 15-Jährige vergewaltigt haben.

Quelle: dpa Symbolbild

Graz . Berichten der österreichischen " Kleinen Zeitung" (Dienstagsausgabe) zufolge sollen die sechs Jugendlichen das schreiende Mädchen über den Schulhof der Neuen Mittelschule in Graz gezerrt und anschließend vergewaltigt haben. Mehrere Schüler, von denen nicht alle die Schule besuchten, sollen sich zu der Zeit im Saal aufgehalten haben. Niemand sei dazwischen gegangen und habe dem Mädchen geholfen.

Erst nachdem die 15-Jährige die Schule gewechselt hatte, soll sie sich einem Betreuer anvertraut haben. Dabei habe sie nicht nur von Drangsalierungen der Clique aus der Parallelklasse, sondern auch von der Vergewaltigung berichtet.

"Einfach unfassbar"

Die Polizei bestätigte, dass sie gegen sechs Schüler wegen Vergewaltigung und Nötigung ermittle. Die Schüler haben die Schule im Herbst verlassen und sind älter als 14 Jahre, deshalb sind sie voll strafmündig. Angeblich galten die sechs jungen Männer schon länger als auffällig. "Ich habe fast 200 Schüler, die in Ordnung sind", zitiert die "Keine Zeitung" den Schuldirektor. "Aber was diese Burschen getan haben sollen, ist einfach unfassbar."

Aber auch die Schüler, die sich zur Tatzeit im Essensraum aufgehalten haben, müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Polizei ermittelt gegen Augenzeugen wegen unterlassener Hilfeleistung.

isc/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gewalttaten gegen Ausländer
Foto: Rechte Kriminalität - wie das Schmieren vom Hakenkreuzen - nimmt in Niedersachsen zu. Im Januar hatten beispielsweise Unbekannte ein Hakenkreuz an das Gymnasium Goetheschule gesprayt.

Innerhalb eines Jahres hat die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen stark zugenommen. Das belegen Daten des Innenministeriums, quartalsweise abgefragt von der Grünen-Fraktion im Landtag. Die rechtsextremen Delikte haben sich danach beinahe verdoppelt.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.