Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei beendet Kurden-Demonstration in Köln
Nachrichten Panorama Polizei beendet Kurden-Demonstration in Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 27.01.2018
Tausende Kurden demonstrieren in Köln gegen die Militäroffensive in Syrien – dabei werden auch zahlreiche Flaggen mit verbotenen Symbolen gezeigt. Quelle: dpa
Köln

Mehrere Tausend Kurden haben am Sonnabend in Köln gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien protestiert und sich zu einem Demonstrationszug durch die Innenstadt formiert. „Erdogans Krieg stoppen“ oder „Frieden für Afrin“, war auf Transparenten zu lesen, Redner forderten ein Ende des „brutalen Angriffs des türkischen Militärs“. Die Polizeispitze befürchtete gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Kurden und nationalistischen Türken. Ein Großaufgebot von gut 2.000 Polizeibeamten sollte für einen friedlichen Verlauf sorgen.

Doch weil mehrere verbotene Symbole gezeigt wurden, löste die Polizei den Protestzug am Nachmittag schließlich auf. Teilnehmer schwenkten Fahnen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und hielten Transparente und Bilder des inhaftierten PKK-Anführers Abdullah Öcalan. Das Zeigen von PKK-Symbolen oder Öcalan-Bildern ist strafbar. Die Polizisten beschlagnahmten die Materialien.

Der kurdische Dachverband Nav-Dem hatte die Demo angemeldet. Die Organisation steht laut Verfassungsschutz der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nahe. Die Kölner Polizei sprach zunächst von rund 12.000 Teilnehmern, im Tagesverlauf wurden mehr als 20.000 erwartet.

Die türkische Armee war vor einer Woche in der syrischen Region Afrin einmarschiert, um die kurdische Miliz YPG zu bekämpfen, die Ankara als Ableger der PKK und Terrororganisation einstuft. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte angekündigt, die Operation auf weitere kurdisch kontrollierte Gebiete auszuweiten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine gewaltige Explosion erschütterte am Sonnabend das Kabuler Stadtzentrum. Nach ersten Angaben sind mindestens 95 Menschen gestorben, 158 weitere wurden verletzt.

27.01.2018

Die Wahl der Bierkönigin ist in Bayern alljährlich ein Ereignis. Ein Mann aus Baden-Württemberg hat sich für die nächste Regentschaft beworben – und eine Genderdebatte ausgelöst.

27.01.2018
Panorama Die Zukunft der Erinnerungskultur - Der Holocaust? „Krass, so krass“

Schüler über Nationalsozialismus und Judenverfolgung aufzuklären wird schwieriger: Es leben immer weniger Zeitzeugen, die Informationsflut ist gewaltig, und Kinder aus Migrantenfamilien blicken mit ganz anderen Augen auf die Vergangenheit. Wie kann jungen Menschen heute noch der Schrecken der NS-Zeit vermittelt werden? Zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz ein Blick in Gegenwart und Zukunft der Erinnerungskultur.

27.01.2018