Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizisten geben Tatverdächtigem Bier
Nachrichten Panorama Polizisten geben Tatverdächtigem Bier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 24.07.2015
Ermittler der Thüringer Polizei stehen in der Kritik, nachdem sie einem Tatverdächtigen in der Vernehmung mehrere Bier gegeben haben. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Saalfeld/Gera

Die Ermittler der Thüringer Polizei in Saalfeld stehen deshalb in der Kritik. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera bezeichnete das Vorgehen als "grenzwertig". Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, kritisierte die Polizisten scharf. In der Strafprozessordnung sei klar geregelt, dass ein Beschuldigter in seiner Willensausübung nicht durch "Verabreichung von Mitteln" beeinträchtigt werden dürfe, sagte er dem "Focus".

Die Beamten hätten sich damit gerechtfertigt, den Mann mit dem Bier überhaupt erst vernehmungsfähig gemacht zu haben, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera, Jens Wörmann. Der Beschuldigte sei Alkoholiker gewesen, er habe unter schweren Entzugserscheinungen gelitten. Nach bisherigen Erkenntnissen habe es nach den drei Bier keine Anzeichen dafür gegeben, dass der Mann nicht mehr vernehmungsfähig gewesen sei. Der "Focus" berichtet dagegen, dass der Mann zu dem Zeitpunkt schon angeheitert gewesen und sein Alkoholpegel auf mehr als ein Promille geklettert sei.

Die Beamten hatten den Mann im September 2014 wegen eines mutmaßlichen Versicherungsbetruges vernommen. Die Ermittlungen zu dem Fall dauerten noch an, sagte Wörmann. Ob die Aussagen des Beschludigten aus dem September in einem möglichen Prozess verwertet werden könnten, müsse eventuell ein Gericht klären.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Wegen Streit mit Angehörigen - Spohr bleibt Germanwings-Trauerfeier fern

Angehörige der Germanwings-Absturzopfer kommen heute für eine Trauerfeier zum Unglücksort. Lufthansa-Chef Carsten Spohr wird nicht dabei sein. Nachdem ihn Eltern von Opfern attackiert haben, bleibt er der Gedenkveranstaltung fern.

24.07.2015

Im März 2016 könnte Uli Honeß wieder ein freier Mann sein – wegen guter Führung. Dann hätte er die Hälfte seiner Strafe verbüßt. Der ehemalige Präsident des FC Bayern München war wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden.

24.07.2015
Panorama Mutter eines Loveparade-Opfers - Seit fünf Jahren fassungslos

Die Loveparade in Duisburg führte 21 Menschen in den Tod. Bis heute leiden die Überlebenden. Eine Mutter ließ das Zimmer 
ihrer toten Tochter 
seither unverändert.

Thorsten Fuchs 27.07.2015
Anzeige