Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Betrüger droht Studentin mit Abschiebung
Nachrichten Panorama Betrüger droht Studentin mit Abschiebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 04.08.2016
Flüchtlinge warten, um einen Asylantrag zu stellen: In Freiburg soll eine Frau eine schnellere Bearbeitung der Anträge versprochen haben – gegen Geld. Quelle: dpa
Anzeige
Marburg/Freiburg

Eine neue Betrugsmasche beschäftigt die Polizei: In Marburg hat ein Anrufer, der sich als Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausgab, Geld von einer ausländischen Studentin verlangt und mit einer Abschiebung gedroht. Der Mann habe sieben Mal bei der 24-Jährigen angerufen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der Unbekannte verlangte 2000 Euro und behauptete, ihr drohe bei Nichtzahlung die Abschiebung. Im Display ihres Telefons erschienen Telefonnummern des BAMF. Die waren nach Angaben der Polizei mit einem Computerprogramm gefälscht worden. Die Beamten ermitteln.

Geld für Behördengänge verlangt

Auch aus Freiburg wird ein Betrugsfall gemeldet: Eine ehrenamtliche Dolmetscherin soll Flüchtlingen Geld für das Versprechen abgenommen haben, ihnen bei Behördengängen und dem Asylantrag zu helfen. Es gehe um mehrere tausend Euro, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ein Mitarbeiter einer Unterkunft habe die Polizei eingeschaltet, nachdem Flüchtlinge ihm von den Vorfällen berichtet hätten.

Bei der Weigerung zu zahlen, soll die 35-Jährige auch mit einer verzögerten Bearbeitung oder sogar einem Stopp des Asylverfahrens gedroht haben. Die Polizei hat mit der Befragung der rund 100 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft begonnen.

Es sind nicht die einzigen Fälle dieser Art. In Hameln lockten etwa Kriminelle eine Flüchtlingsfamilie mit einem gefälschten Behördenschreiben aus der Wohnung, um diese zu plündern.

dpa/RND/abr

Panorama Polizeieinsatz in Kaiserlautern - Falscher Alarm wegen eines Hasenkostüms

In einem weißen Hasenkostüm hat ein 15-jähriges Mädchen am Mittwoch eine Bank in Kaiserslautern betreten. Damit löste sie einen größeren Polizeieinsatz aus.

04.08.2016

Ein Lehrer aus Nordrhein-Westfalen steht vor Gericht, weil er seine Schülern angeblich nachsitzen ließ. Die Jugendlichen hatten daraufhin die Polizei gerufen. Vor Gericht bestreitet der Lehrer die Vorwürfe.

04.08.2016

Als Erstes will er eine Flasche Wein mit seiner Frau trinken. Im Vergleich zu seinem Rekordgewinn im Lotto nehmen sich die Feierpläne des hessischen Rekordgewinners sehr bescheiden aus. Auf dem Konto des Mannes werden demnächst knapp fast 85 Millionen Euro eingehen.

04.08.2016
Anzeige