Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei geht gegen Hass-Posting auf Facebook vor
Nachrichten Panorama Polizei geht gegen Hass-Posting auf Facebook vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 05.09.2015
Quelle: Symbolbild
Anzeige

Die Anonymität des Internets hat ihre Grenzen: Am Sonnabendmorgen durchsuchten Beamte des Polizeilichen Staatschutzes beim Landeskriminalamt Berlin die Wohnung eines jungen Mannes in Hellersdorf. Damit reagierten die Beamten auf ein zynisches Hass-Posting im Internet: Der 26-Jährige soll bei Facebook den auf der Flucht nach Europa ertrunkenen dreijährigen Ailan mit folgendem Kommentar verunglimpft haben: „Wir TRAUERN NICHT sondern wir FEIERN ES”

Bei der richterlich angeordneten Durchsuchung entdeckten die Polizisten einen Computer sowie zwei Mobiltelefone und stellten diese als Beweismittel sicher. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. Die Ermittlungen gegen ihn wegen des Verdachts der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener und Volksverhetzung dauern an.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Studie: Lieber gesiezt als geduzt - Noch sind die Deutschen nicht per Du

Einer aktuellen Umfrage zufolge reagieren fast 39 Prozent der Deutschen pikiert bis beleidigt, wenn jemand beim ersten Kennenlernen ungebeten auf das Siezen verzichtet. Frauen lassen sich zudem lieber siezen als duzen.

08.09.2015

Dieter Hallervorden ist Komiker, Schauspieler, Kabarettist, Theaterleiter – und ein Original. Der Mann mit dem zerknautschten Gesicht schrieb mit der Slapstick-Serie „Nonstop Nonsens“ bereits in den siebziger Jahren Fernsehgeschichte. Am Sonnabend feiert Hallervorden seinen 80. Geburtstag.

05.09.2015

Ein elfjähriger Junge hat einen 16 Jahre alten Einbrecher in den USA erschossen. Die Umstände sind unklar. Es soll vorher mehrere Einbruchsversuche gegeben haben. Und der Schütze war offenbar mit seiner kleinen Schwester allein im Haus.

04.09.2015
Anzeige