Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizist erschießt 14-jährigen Jungen
Nachrichten Panorama Polizist erschießt 14-jährigen Jungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 11.08.2016
US-Polizei in Los Angeles. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Los Angeles

Die Polizei im kalifornischen Los Angeles hat einen 14-jährigen Jungen getötet, der zuvor auf Sicherheitskräfte geschossen haben soll. Die Beamten seien nach Informationen über Vandalismus und "Graffiti von Gangs" im Viertel von Boyle Heights im Einsatz gewesen, sagte Vize-Polizeichef Robert Arcos am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. Die Sicherheitskräfte hätten zwei Verdächtige aufgespürt, einer von ihnen sei zu Fuß geflüchtet.

War Opfer Mitglied einer Gang?

Ein Zeuge habe gesehen, wie der Jugendliche vor der Polizei flüchtete und mit einer Pistole auf die ihn verfolgenden Beamten schoss, sagte Arcos weiter. Er hatte jedoch keine Informationen darüber, ob der Polizist, der den 14-Jährigen tötete, in dem Moment selbst beschossen wurde. Auch konnte Arcos nichts dazu sagen, ob das Opfer Mitglied einer Gang war.

In Los Angeles versammelten sich offenbar spontan zahlreiche Menschen um dem toten Teenager zu gedenken. Auch Protest gegen Polizeigewalt wurde dabei laut.

Bei der Pressekonferenz zeigte der Vize-Polizeichef Fotos von einer sichergestellten geladenen Waffe, die am Ort des Geschehens gefunden worden war. Derzeit laufen die Ermittlungen. Die Polizisten trugen am Körper befestigte Kameras, deren Aufnahmen noch ausgewertet werden.

Eine Frau, die sich im örtlichen Radiosender KPCC als Mutter des getöteten Jugendlichen vorstellte, beschrieb ihn als "netten Jungen", der "nichts Gewalttätiges" getan habe. Laut Aussage einer anderen Frau, die das Opfer nach eigenen Angaben kannte, gehörte der Junge einer Gang an.

Große Anteilnahme im Netz

In den sozialen Netzwerken sorgt der Tod des 14-Jährigen, der offenbar aus einer Latino-Familie kommt, für große Anteilnahme. Neben Trauer wurde auch Vorwürfe gegen die Polizei laut.

Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze in der USA haben wiederholt für Empörung und Aufruhr gesorgt. Im Juli drehte sich die Spirale der Gewalt weiter: In Dallas und Baton Rouge wurde gezielt auf US-Polizisten geschossen. Mehrere Ordnungshüter wurden dabei getötet.

afp/RND/zys

Im 21. Stock war Endstation. In einer waghalsigen Aktion ist ein junger Mann mit Saugnäpfen am Wolkenkratzer von Donald Trump hochgeklettert. Erst nach fast drei Stunden kann die Polizei den 20-Jährigen, der dazu aufrief Trump zu wählen, fassen. Trump selbst reagiert gelassen.

11.08.2016

Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen - und Kastanien darfst du schreiben: Eine Kastanie in Düsseldorf ist Ziel von tausenden von Briefen. Selbst die Kanzlerin soll geschrieben haben. Wegen Krankheit musste der Baum gefällt werden - doch die kuriose Geschichte geht ab heute weiter.

11.08.2016

Vor vier Jahren war die Dackeldame "Bonnyvon Beelitz" in Brandenburg entlaufen und lebt seither als "Lulu" in München. Um sie tobte ein jahrelanger Rechtstreit, der nun in Potsdam entschieden wurde.

10.08.2016
Anzeige