Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizisten durften Frau nicht ausziehen
Nachrichten Panorama Polizisten durften Frau nicht ausziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 10.12.2015
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Kölner Polizisten hätten eine Frau nicht gegen ihren Willen ausziehen und durchsuchen dürfen. Das Verwaltungsgericht Köln gab einer Frau Recht, die gegen die Polizeimaßnahme geklagt hatte. Nach Angaben des Gerichts von Donnerstag war die Frau nach einer lautstarken Fete, über die sich ein Nachbar beschwert hatte, in Polizeigewahrsam genommen worden.

Nach ihrer Weigerung, sich auszuziehen, wurde sie von einer Polizistin entkleidet und durchsucht, während ein männlicher Polizist sie festhielt. Die generelle Anordnung im Kölner Polizeipräsidium, dass sich in Gewahrsam genommene Menschen entkleiden müssen, sei rechtswidrig, stellten die Richter fest.

Vorfall in Düsseldorf als Hintergrund

Aus verfassungsrechtlichen Gründen müsse die Entscheidung im Einzelfall getroffen werden. Die Richter monierten auch, dass in dem aktuellen Fall ein männlicher Polizist dabei war.

Schon für die Ingewahrsamnahme der Frau habe es keine rechtliche Grundlage gegeben. Nach Angaben des Gerichts gibt es die generelle Anordnung bei der Kölner Polizei nach einem Vorfall in Düsseldorf: Dort habe ein in Gewahrsam genommener Mann mit seinem Feuerzeug seine Matratze angezündet und sei gestorben.

Gegen das Urteil kann Antrag auf Zulassung der Berufung gestellt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich mehrere Kandidaten zählen zu den Anwärtern auf das "Wort des Jahres 2015". Am Freitag kürt die Gesellschaft für deutsche Sprache den Sieger. Was ist ihr Favorit? Stimmen Sie hier ab!

10.12.2015
Panorama Richtern fehlen die Beweise - Freispruch im Prozess um totes Baby

Ihr Ex-Freund hatte sie angezeigt: Eine 33-jährige Frau hatte angeblich ihr neugeborenes Baby nach der Geburt ertränkt oder erstickt. Der Prozess endete aber mit einem Freispruch – aus Mangel an Beweisen.

10.12.2015

Nach dem Tod einer Koreanerin bei einer mutmaßlichen Teufelsaustreibung in Frankfurt hat sich Südkorea einschaltet. Das Land hat den Verdächtigen konsularische Unterstützung angeboten.

10.12.2015
Anzeige