Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nazizug: Das sind die angeblichen Entdecker
Nachrichten Panorama Nazizug: Das sind die angeblichen Entdecker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 04.09.2015
Ein alter Minenschacht, der heute zum Wissenschaft- und Kunstzentrum Walbrzych gehört. Die Gegend ist durchzogen von Bergwerken. Quelle: EPA/MACIEJ KULCZYNSKI
Anzeige
Breslau/Walbrzych

Gibt es bald Gewissheit über die Existenz eines deutschen Zuges aus dem Zweiten Weltkrieg in Niederschlesien? Zwei Männer haben sich beim polnischen Fernsehsender TVP als angebliche Finder eines deutschen Panzerzuges aus dem Zweiten Weltkrieg präsentiert. In der Nachrichtensendung "Panorama" lasen Piotr Koper und Andreas Richter aus dem niederschlesischen Walbrzych am Freitag eine von ihren Anwälten verfasste Erklärung vor. "Wir besitzen Beweise für seine Existenz", sagten sie über den Zug. Sie seien zur Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium bereit.

Nachdem zwei Männer im August bei den Behörden von Walbrzych den Fund des Zuges gemeldet und einen Finderlohn angefordert hatten, reißen die Spekulationen über die Existenz des Zuges und seine Ladung nicht ab. In der Bergbauregion halten sich seit Jahrzehnten Gerüchte über Nazischätze, die in der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs in unterirdischen Stollen und Tunneln versteckt worden sein sollen. Die örtlichen Behörden haben Möchtegern-Schatzsucher vor eigenen Grabungen gewarnt, da der Zug vermint sein könnte.

Bei weitem nicht alle sind überzeugt, dass es wirklich einen Zug gibt. Nach einer Sitzung des Währungsrates fragten aufgeregte Journalisten vor einigen Tagen Nationalbankchef Marek Belka, ob die erhofften Goldfunde zur Zahlung polnischer Staatsschulden verwendet würden. Belka war einen Moment sprachlos. „Der Zug ist doch bloß eine Ente“, meinte er kopfschüttelnd.

Zur Galerie
70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg sind sich Schatzsucher sicher: Irgendwo entlang der Bahnstrecke zwischen Breslau und Walbrzych in Niederschlesien muss der verschwundene Zug mit dem Nazigold verborgen sein. Unterdessen versuchen Touristikplaner in Walbrzych (Waldenburg), den niederschlesischen Goldrausch schon jetzt zu versilbern.

Das allerdings will in Walbrzych ganz bestimmt niemand hören - schon jetzt ist der touristische Werbeeffekt groß. Es wird bereits über die Zukunft des Zuges beraten, sollte er erst einmal freigelegt sein. Auf jeden Fall solle er in der Region bleiben, forderte der Chef der Breslauer Bezirksverwaltung schon mal vorsorglich.

„Der Zug sollte als Touristenattraktion in Niederschlesien bleiben“, meinen auch Koper und Richter, die sich beim Fernsehsender TVP als Finder-Duo präsentierten. In einer von Anwälten verfassten Erklärung stellten sie sich als gründlich missverstanden dar. Niemals hätten sie die Informationen über den Fundort von einem zehnprozentigen Finderlohn abhängig gemacht, zu Unrecht würden sie als habgierig beschrieben. „Wir haben überlegt, einen bedeutenden Teil in die Einrichtung eines Museums über diese Entdeckung zu investieren.“

Und überhaupt: So eine Schatzsuche sei alles andere als billig - auch wenn Koper im Fernsehinterview von „Sponsoren“ sprach. Der Zug müsse nicht einmal auf Staatskosten zutage gefördert werden. Ihrer Meinung nach sei der Zug nicht vermint, widersprachen die Männer entsprechenden Gerüchten. Er befinde sich auch nicht in einem Tunnel der Bergbauregion, sondern sei verschüttet worden. Allerdings, so das Duo weiter: Der vermutete Fundort am Kilometerpunkt 65 der Bahnlinie, der stimme.

Örtliche Politiker haben derweil um die Armee zur Hilfe gebeten. Nun werden die Experten erwartet. Im polnischen Walbrzych wird noch an diesem Freitag mit der Ankunft von Militärexperten gerechnet, die Berichten über einen deutschen Panzerzug in einem unterirdischen Tunnel auf den Grund gehen sollen.

Mit Bodenradaren, wie sie auch bei der Minensuche eingesetzt werden, sollen sie einen Wald entlang der Bahnstrecke zwischen Breslau (Wroclaw) und Walbrzych untersuchen. Angeblich soll sich dort irgendwo der Zug in einer Tiefe von 70 Metern befinden. Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak hatte die Ankunft der Soldaten am Donnerstag im Rundfunksender "Radio Wroclaw" angekündigt. "Das ist eine Sache von Stunden, nicht von Tagen", sagte er. Gleichzeitig warnte er vor Erwartungen, dass die Soldaten auch mit Spaten oder Bohrgerät anrücken: "Das ist nur eine Erkundungsaktion. Danach entscheiden wir weiter."

Eva Krafczyk/aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der irische Musiker Bob Geldof und seine Frau Jeanne wollen bis zu vier Flüchtlingsfamilien in ihrem Haus in Kent und einer Londoner Wohnung aufnehmen. „Ich kann es nicht ertragen, was passiert. Und ich kann nicht ertragen, was es mit uns macht“, sagte er in einem Radiointerview.

04.09.2015
Panorama Mordrate steigt in Städten - Die USA erleben einen blutigen Sommer

Kaum eine Nacht vergeht in den USA ohne Leichen auf den Straßen. Städte wie Chicago sind berüchtigt für Bandenkriege und bewaffnete Konflikte, doch nun steigen auch in anderen Städten die Mordraten. Kriminologen rätseln über die Ursachen.

04.09.2015
Panorama Überraschungsbesuch in Roms Altstadt - Geht der Papst zum Optiker

Papst Franziskus ist bekannt dafür, auch mal das zu tun, was ganz normale Menschen machen. Und so ist er gestern in Roms Altstadt zum Optiker gegangen, um neue Brillengäser zu bestellen – und nicht gleich ein neues Gestell, um Geld zu sparen.

04.09.2015
Anzeige