Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Affen-Theater hat ein Ende
Nachrichten Panorama Affen-Theater hat ein Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 15.08.2014
Gehen künftig getrennte Wege: Justin Bieber und sein ehemaliger Affe Mally. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Bonn

Popstar Justin Bieber (20) hat seine Schulden für die verbotene Einfuhr seines Äffchens "Mally" nach Deutschland bezahlt. Damit kann der Kanadier wieder ohne Furcht vor Komplikationen in die Bundesrepublik einreisen. Bieber habe seine Schulden gegenüber den deutschen Behörden in Höhe von 8000 Euro beglichen, teilte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Freitag in Bonn mit. Sie waren nach der gesetzwidrigen Einfuhr des Affen im März 2013 entstanden. Vor einem Monat war der Sänger laut Bundesamt noch einmal zur Zahlung aufgefordert worden.

Nach der Einreise mit dem Affen am Flughafen München waren der öffentlichen Hand für die Unterbringung und Pflege des Tieres Kosten von mehreren tausend Euro entstanden. Zudem war ein Bußgeld von 2100 Euro verhängt worden. Bieber kam im März 2013 zu einer Konzerttournee nach Deutschland und reiste im Privatjet über den Flughafen München ein. Dort beschlagnahmte der Zoll den damals 14 Wochen alten Kapuzineraffen, da tierseuchen- und artenschutzrechtliche Dokument fehlten. "Mally" kam in ein Münchner Tierheim - Mädchenschwarm Bieber bekam vier Wochen Zeit, die Papiere nachzureichen.

Es folgte ein Aufschrei von Tierschützern: Ein Affe sei kein Promi-Accessoire, kein lebendiges Kuscheltier. Auch das Tierheim drängte darauf, "Mally" in der Gesellschaft von anderen Affen unterzubringen. Das Jetset-Leben mit Bieber war für das Äffchen um, aber längst war es selbst ein Promi-Sternchen geworden. Sogar der damalige Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) schaute vorbei, um zu sehen, wie es ihm geht. Das Management signalisierte schließlich, dass Bieber "Mally" nicht abholen wird. Das Äffchen zog vom Tierheim in den Serengeti-Park in Hodenhagen in Niedersachsen.

Um die Geld-Forderungen durchsetzen zu können, stellte das BfN ein Rechtshilfeersuchen in den USA. Mit Hilfe des US-Pendants zum Bundesamt für Naturschutz wurden die Bescheide schließlich zugestellt. Mit der Zahlung kann das BfN den Fall nun abschließen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Der Norden Justin Biebers Äffchen - Mally bekommt Gesellschaft

Früher musste Mally mit Justin Bieber um die Welt jetten, jetzt hat das Kapuzineräffchen endlich Artgenossen als Spielgefährten bekommen. Nach wochenlanger Quarantäne erkundete das 27 Wochen alte Tier die neue Affenanlage des Serengeti-Parks Hodenhagen.

26.06.2013

Die moralische Hochrüstung unserer Gesellschaft kann man schon daran ermessen, dass sogar simple Tiermeldungen mit einem höheren Sinn veredelt werden. So vermeldete die Deutsche Presseagentur am Freitag, dass „Galloways als Landschaftspfleger“ an der Eider eingesetzt werden.

Michael B. Berger 03.06.2013

Turnen im Tierpark statt um die Welt jetten an der Seite eines Teenieschwarms: Justin Biebers (19) Kapuziner-Äffchen „Mally“ hat einem Bericht der „Bild“ zufolge ein neues Zuhause gefunden. Er soll nach Niedersachsen kommen.

27.05.2013

Im Lebensmittelskandal um bakteriell verseuchte Wurst sind jetzt auch Ostseefähren im Blickpunkt. Dänische Behörden haben ein Produkt zurückgerufen, das auf Schiffen verkauft worden ist. Ob es tatsächlich belastet war, ist offen.

15.08.2014
Panorama „Holiday Park“ in Rheinland-Pfalz - Elfjährige stirbt in Freizeitpark

Es sollte ein vergnüglicher Tag werden, doch er endet für die Familie in einer Katastrophe: Ein elfjähriges Mädchen stirbt bei einem Unfall im "Holiday Park" in Haßloch (Rheinland-Pfalz).

16.08.2014

In Nigeria hat sich ein weiterer Arzt mit Ebola angesteckt. Damit erhöhe sich die Zahl der Infizierten im Land auf elf, sagte Gesundheitsminister Onyebuchi Chukwu am Freitag. Drei davon seien gestorben.

15.08.2014
Anzeige