Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Poststelle im Bundestag von Polizist überfallen

Überfall Poststelle im Bundestag von Polizist überfallen

Der Überfall auf eine Poststelle im Deutschen Bundestag ist von einem Polizisten verübt worden. Der 48-Jährige wurde in Berlin-Kaulsdorf tot gefunden, wie der Berliner Polizeisprecher Frank Millert der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag bestätigte.

bundestag, berlin 52.520014 13.373006
Google Map of 52.520014,13.373006
bundestag, berlin Mehr Infos
Nächster Artikel
Strafzettel werden künftig europaweit verschickt

Nach dem Überfall auf eine Poststelle im Bundestag steht der Täter fest: Es war ein Polizist

Quelle: dpa (Symbolbild)

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Polizist private Probleme und hat sich das Leben genommen. Der Mann wurde noch am Mittwochabend von Spaziergängern mit einer tödlichen Schussverletzung im Kopf gefunden. Er lag auf einem Wanderweg am Butzer See in Berlin-Kaulsdorf.

Die Poststelle im Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses im Berliner Regierungsviertel war am Mittwochabend gegen 19 Uhr überfallen worden. Der Täter hatte eine 42 Jahre alte Angestellte mit einer Schusswaffe bedroht und geschlagen. Die Beute verstaute er in einer Tragetasche. Die Überfalle kam mit Platzwunden und Prellungen ins Krankenhaus.

Der Vorfall hatte zunächst eine Diskussion ausgelöst, wie ein Räuber in ein besonders gesichertes Gebäude gelangen konnte. In den vergangenen Monaten hatte es bereits Beschwerden über die hohe Zahl von Zugangsberechtigten zu den Gebäuden des Bundestages gegeben. Dass der 48-Jährige zur Polizei beim Bundestag gehörte, erkläre nun den ungehinderten Zugang zu der nicht für den öffentlichen Kundenverkehr zugänglichen Poststelle, hieß es im Berliner Polizeipräsidium.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.