Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Prinz Harry prangert Wilderei an
Nachrichten Panorama Prinz Harry prangert Wilderei an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 03.12.2015
Auf Afrika-Reise: Prinz Harry liegt auf einer betäubten Elefanten-Dame im Krüger Nationalpark. Quelle: Kensingtonroyal/Instagram
Anzeige
Kapstadt/ London

Auf seiner Afrika-Reise erlebt Prinz Harry die Schönheit des Kontinents, aber auch dessen Schattenseiten. Auf der Instagram-Seite des Kensington Palace veröffentlichte der 31-Jährige davon persönliche Aufnahmen. Vor allem eines der Fotos berührt die Menschen: Allein auf Instagram gefällt es mehr als 25.000 Followern des Prinzen.

Auf dem Bild ist zu sehen, wie Harry auf dem Bauch eines betäubten Elefanten liegt. Dazu schreibt er: "Nach einem langen Tag im Krüger-Nationalpark, an dem fünf Nashörner ein neues Zuhause bekommen haben und drei Elefanten von ihren Halsbändern befreit wurden – wie dieses betäubte Weibchen – habe ich mich entschieden, einen Moment lang innezuhalten." Um das Verhalten der Elefanten zu erforschen und ihren Aufenthalt zu bestimmen, werden manchen Tieren in dem Park Halsbänder mit einem GPS-Sender umgelegt.

"Vergeudung von Schönheit"

"Ich weiß, wie glücklich ich mich schätzen kann, diese Erfahrungen machen zu dürfen. Aber wenn ich Geschichten darüber höre, wie schlimm die Situation wirklich ist, verärgert und frustriert mich das", schreibt Harry weiter. "Wie kann es sein, dass 30.000 Elefanten alleine im vergangenen Jahr abgeschlachtet wurden?", fragt er und ergänzt: "Die großen Kadaver von Nashörnern und Elefanten über Afrika verstreut zu sehen, bei denen die Hörner und Stoßzähne fehlen, ist eine beispiellose Vergeudung von Schönheit."

Im Krüger National Park engagiert sich Harry für den Schutz von Elefanten und andere heimische Tiere. Ein weiteres Bild auf dem offiziellen Palast-Account zeigt, wie der Prinz Tierärzten dabei hilft, einem Nashorn das Horn abzunehmen. So werden die Tiere vor Wilderern geschützt, da sie ohne das Horn für die Jäger wertlos sind.

Zur Galerie
Der "bad boy": Früher machte Prinz Harry vor allem mit seinem Skandal-Auftritt als Nazi-Soldat im Januar 2005 und seine Trinkexzesse Schlagzeilen. Bei seiner aktuellen Afkrika-Reise erzählt er über seine Vergangenheit: "Ich habe immer der böse Junge sein wollen."

In Kapstadt besuchte dann Harry Jugendliche, die an einem Projekt gegen Gang-Gewalt beteiligt sind. Die Schule habe ihm überhaupt keinen Spaß gemacht, erzählte der Prinz ganz offen. Er habe immer der "bad boy", der böse Junge sein wollen. Diese Zeiten sind aber vorbei. Den Prinzen ist mit viel Engagement ein Imagewandel gelungen, der bei seinen Fans und Followern im Netz gut ankommt.

dpa/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Berlin sollte ein Flughafenmitarbeiter einen Airbus  A320 zur Wartung in einen Hangar ziehen. Dabei krachte das Flugzeug gegen einen Lichtmast. Der Unfall könnte sehr teuer werden.

03.12.2015

Es ist die schwerste denkbare Strafe: lebenslange Haft, besondere Schwere der Schuld, Sicherungsverwahrung. Das Landgericht Köln verhängte sie am Donnerstag gegen einen Mann, der zwar niemanden getötet hat, es aber auf besonders perfide Weise versucht hat.

03.12.2015
Panorama Kind heißt "Christ Merkel" - Frau aus Kamerun benennt Sohn nach Merkel

Eine Frau aus Kamerun hat ihr Kind nach Angela Merkel benannt – damit er einmal so wird wie sie. Da sie einen Sohn hat, wählte sie den Nachnamen und nicht den Vornamen der Kanzlerin.

03.12.2015
Anzeige