Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bryan Adams sagt Konzert in Mississippi ab
Nachrichten Panorama Bryan Adams sagt Konzert in Mississippi ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 11.04.2016
Setzt ein Zeichen: Wegen der gesetzlichen Diskriminierung Transsexueller hat Rocksänger Bryan Adams ein Konzert in Mississippi abgesagt. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Biloxi

Der Staat Mississippi missachte die Rechte Transsexueller und Homosexueller, schrieb Bryan Adams im sozialen Netzwerk Instagram. "Ich kann nicht guten Gewissens in einem Staat auftreten, der einer Gruppe Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung Grundrechte verweigert. Deswegen sage ich mein Konzert am 14. April im Mississippi Coast Coliseum (in Biloxi) ab", so der 56-Jährige.

Der Bundesstaat hat kürzlich ein Gesetz verabschiedet, das nach Meinung von Kritikern religiöse Diskriminierung von Minderheiten ermöglicht. So können Unternehmer unter Berufung auf ihren Glauben ungestraft Transsexuelle entlassen. Adoptionsagenturen können eine Adoption untersagen, wenn sie vermuten, dass das adoptionswillige Paar vorehelichen Sex hatte. Auch können Dienstleister unter Verweis auf ihre religiöse Überzeugung gleichgeschlechtlichen Paaren ihre Dienste verweigern.

Adams nannte dies ein "extrem diskriminierendes Gesetz". Wenige Tage zuvor hatte Bruce Springsteen (66) aus ähnlichen Gründen ein Konzert im US-Bundesstaat North Carolina kurzfristig abgesagt. Dort wurde per Gesetz unter anderem die Einrichtung von Unisex-Toiletten verhindert, was die Rechte von Transsexuellen einschränkt. Der Kampf gegen Vorurteile und Engstirnigkeit sei wichtiger als ein Rockkonzert, schrieb Springsteen dazu. Zahlreiche Prominente sowie Firmen und Verbände hatten das Gesetz ebenfalls kritisiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dumm gelaufen: Weil sie sich nicht rechtzeitig registrieren lassen haben, dürfen Donald Trumps Kinder nicht für ihren Vater abstimmen - dabei hatten sie sich so im Wahlkampf für ihn engagiert.

11.04.2016

Der verhaftete Terrorverdächtige Mohamed Abrini soll zwei unbestätigten Medienberichten zufolge die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich als Anschlagsziel genannt haben.

11.04.2016
Panorama Übergriff an texanischer High School - Prügelvideo bringt Lehrerin ins Gefängnis

Weil sie ihren Schüler mit mehreren Schlägen gegen den Kopf tracktierte, musste eine 63-jährige US-Lehrerin vorübergehend ins Gefängnis. Ein Mitschüler hatte den brutalen Übergriff gefilmt und ins Netz gestellt.

11.04.2016
Anzeige