Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Spenden für die "Unsterblichen"
Nachrichten Panorama Spenden für die "Unsterblichen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 10.12.2015
Prozess in Augsburg: Ein Guru muss sich wegen Betrug vor Gericht verantworten. Der Esoteriklehrer behauptete Verstorbenen Geld zu überweisen, stattdessen behielt er es. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Augsburg

Ein Paar aus Bayern hat jahrelang 10 Prozent seines Bruttolohnes an einen Guru gezahlt – nun soll es das Geld nach einem Prozess zurückbekommen. Der Esoteriklehrer wollte angeblich alles "den Unsterblichen" zukommen lassen – stattdessen behielt er es. Als das Paar den Betrug erkannte, forderte es das Geld zurück. Das Oberlandesgericht München gab den beiden am Donnerstag Recht.

In Kontakt mit den Verstorbenen

Der Esoterikguru und das klagende Paar standen über Jahre hinweg in einer Lehrer-Schüler-Beziehung. Er habe seine Schüler aufgefordert, einen "Zehnten" ihres Einkommens abzugeben, teilte ein Sprecher des Gerichts mit. Der Mann hatte behauptet, in Kontakt mit Verstorbenen zu stehen und ihnen das Geld übermitteln zu können. Diese würden damit Gutes in der Welt tun.

Im festen Glauben daran zahlte das Paar dem Schweizer zwischen Juli 2007 und 2013 etwa 135.000 Euro. Nachdem die damalige Ehefrau des Gurus den Betrug 2013 hatte auffliegen lassen, forderte das Paar den Betrag samt Zinsen – 150.000 Euro – zurück. Gegen ein entsprechendes Urteil eines Landgerichtes legte der Schweizer Berufung ein. Diese wurde nun zurückgewiesen. "Zwar ist dem Senat kaum nachvollziehbar, wie jemand daran glauben kann, dass eine physisch reale Geldübergabe an in Wirklichkeit lange verstorbene Persönlichkeiten erfolgt, auch wenn diese nach der Überzeugung des Klägers und seiner Ehefrau unsterblich waren", so das Urteil. Doch sei das Paar offenbar fest davon überzeugt gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Polizeieinsatz in Sachsen-Anhalt - Fuchs spaziert in Modeboutique

Ob er eine neue Hose brauchte? Oder noch ein Weihnachtsgeschenk suchte? Ein Fuchs ist in Sachsen-Anhalt shoppen gegangen. Mit einem geschickten Manöver gelang es der Polizei das Tier zu fangen.

10.12.2015
Panorama Zollfahnder entdecken Branntwein - Gefälschter Tequila im Klärwerk vernichtet

Eine Containerladung gefälschten Tequila vernichten: Für die Mitarbeiter eines Klärwerks bei Hamburg ist das zum Schmunzeln, für die mexikanischen Produzenten aber eine ernste Angelegenheit. Entsprechend groß ist die nach Hamburg angereiste Delegation.

10.12.2015
Panorama Urteil vom Verwaltungsgericht Köln - Polizisten durften Frau nicht ausziehen

Die Kölner Polizei muss ihre Praxis im Umgang mit Gefangenen grundsätzlich ändern. Anlass ist ein Urteil des Verwaltungsgerichts: Eine junge Kölnerin hatte gegen ihre Zwangs-Entkleidung nach der Festnahme geklagt.

10.12.2015
Anzeige