Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mutmaßlicher Autobahnschütze vor Gericht
Nachrichten Panorama Mutmaßlicher Autobahnschütze vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 11.08.2014
Der Mann soll von 2008 bis 2013 mehr als 700 Mal zur Waffe gegriffen haben, angeklagt sind 170 Fälle. Quelle: dpa
Anzeige
Würzburg

Der mutmaßliche Autobahnschütze wollte anderen Lastwagenfahrern nach den Worten des Staatsanwalts einen „Denkzettel“ für ihr Fahrverhalten verpassen. Der Fernfahrer habe sich entschlossen, ihnen dazu in die Ladung oder in den Lkw zu schießen, sagte Oberstaatsanwalt Boris Raufeisen beim Prozessauftakt am Montag vor dem Landgericht Würzburg. Angeklagt sind 170 Fälle.

Der 58-Jährige aus der Eifel soll über Jahre hinweg immer wieder von seinem Steuer aus auf Lastwagen geschossen haben. Drei Menschen wurden dabei verletzt. In fünf Fällen wirft die Anklage ihm versuchten Mord vor - dies weist die Verteidigung zurück. Der Mann selbst hatte bei der Polizei betont, er habe niemanden verletzen wollen.

Der Mann habe zwar nur Sachschäden anrichten wollen, sagte Raufeisen. Er habe die Gefahr für Leib und Leben anderer aber billigend in Kauf genommen. Der Angeklagte habe freihändig und ohne genaueres Anvisieren durch die geöffnete Scheibe geschossen.

Der Mann soll von 2008 bis 2013 mehr als 700 Mal zur Waffe gegriffen haben. Die Serie von Schüssen auf deutschen Autobahnen hatte Ermittler lange Rätsel vor Rätsel gestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch ein Kilometer weiter und es wäre zu einer noch viel größeren Katastrophe gekommen. In Teheran ist ein Flugzeug kurz vor einem Wohngebiet abgestürzt.

10.08.2014

Bei Dreharbeiten in Lübeck hat ein Filmteam am Sonnabend eine Handgranate entdeckt. Das Team der RTL-II-Dokusoap "Der Trödeltrupp" habe eine Wohnung aufgeräumt und dabei den Sprengkörper gefunden, sagte ein Polizeisprecher.

09.08.2014

Vorsicht vor züngelnden Geräuschen im Paket: In Bolivien ist eine lebendige Schlange in der Post gelandet. Das eineinhalb Meter lange Tier wurde in einen Zoo gebracht. Der Empfänger des Pakets wurde festgenommen.

09.08.2014
Anzeige