Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Prozess um Teenagermorde von Bodenfelde in Schlussphase
Nachrichten Panorama Prozess um Teenagermorde von Bodenfelde in Schlussphase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 20.06.2011
Der Angeklagte Jan O. hat gestanden, in Bodenfelde die 14-jährige Nina und den 13 Jahre alten Tobias umgebracht zu haben. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Im Prozess um die Teenagermorde von Bodenfelde will die Staatsanwaltschaft den Angeklagten Jan O. möglichst dauerhaft hinter Gitter bringen. Der 26-jährige soll nach dem Willen der Anklagebehörde zu 15 Jahren Haft, Unterbringung in der Psychiatrie und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt werden. Das bedeutet, dass Jan O. erst wieder in Freiheit kommen könnte, wenn Gutachter feststellen, dass von ihm keine Gefahr mehr ausgeht. Dafür gebe es aber eine „extrem ungünstige Prognose“, sagte der Staatsanwalt.

Der 26 Jahre alte Angeklagte hatte gestanden, im November 2010 in Bodenfelde an der Oberweser die 14-jährige Nina und den 13 Jahre alten Tobias umgebracht zu haben. Nach Ansicht des Staatsanwaltes handelte er aus sexuellen und kannibalistischen Motiven.

Bei beiden Verbrechen seien jeweils mehrere Mordmerkmale erfüllt, sagte der Staatsanwalt. Jan O. habe die Jugendlichen zur Befriedigung seines Geschlechtstriebes umgebracht und um kannibalistische und vampiristische Handlungen an ihnen vornehmen zu können. Dabei habe er heimtückisch und aus niederen Beweggründen gehandelt. Zudem habe er Straftaten verdecken wollen. Weil der 26-Jährige nach Auffassung des Staatsanwaltes wegen schwerer Persönlichkeitsstörungen vermindert schuldfähig ist, sei allerdings keine lebenslange Haftstrafe, sondern nur die in solchen Fällen maximale Strafe von 15 Jahren zu verhängen.

Weil der Angeklagte ein „Hochrisiko-Profil“ habe, solle er anschließend in Sicherungsverwahrung genommen werden, forderte der Staatsanwalt. Der 26-Jährige habe eine „extrem ungünstige Prognose“. Es bestehe ein hohes Risiko, dass er weitere schwere Straftaten begehe. Der Anwalt von Ninas Familie schloss sich der Forderung des Staatsanwaltes an. Der Nebenklagevertreter von Tobias Eltern forderte dagegen lebenslange Haft. Am Dienstag will der Verteidiger plädieren. Das Urteil wird für kommenden Montag erwartet.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Einen Tag nach der Beerdigung der ermordeten Nina nehmen die Bewohner von Bodenfelde auch Abschied von Tobias. Viele Menschen sind am Rande ihrer Kräfte. Die Wut angesichts der grausamen Verbrechen wächst.

27.11.2010

Der mutmaßliche Teenager-Doppelmörder von Bodenfelde hat zwischen beiden Taten einem Jugendlichen mit dem Tod gedroht. Das hat ein 18 Jahre alter Auszubildender am Montag als Zeuge im Landgericht Göttingen ausgesagt.

09.05.2011

Wurden Nina und Tobias Opfer eines Sexualmörders? Die Polizei verfolgte am Montag im niedersächsischen Bodenfelde mehrere Hinweise. Der kleine Ort ist derweil geschockt - so wie das ganze Land.

23.11.2010

Glück im Unglück hatte eine Autofahrerin in der Nacht zum Montag auf der Autobahn 2 bei Peine, als ihr Fahrzeug aus noch ungeklärter Ursache plötzlich in Flammen aufging. Wie die Autobahnpolizei in Braunschweig mitteilte, konnte sich die 48-Jährige gerade noch rechtzeitig aus dem Auto retten.

20.06.2011

Feuchtfröhliches Wiedersehen: 70.000 Besucher haben am Wochenende bei der 15. Auflage des „Hurricane“-Festivals in Scheeßel dem Wetter getrotzt und ihre alten Helden gefeiert.

19.06.2011

Bankräuber haben im Oberharz einen Geldautomaten in die Luft gesprengt: Die Filiale der Volksbank Braunlage wurde durch die Wucht der Explosion so stark beschädigt, dass das Gebäude abgerissen werden muss.

19.06.2011
Anzeige