Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Mord wegen lauten Schnarchens?

Psychatriepatient vor Gericht Mord wegen lauten Schnarchens?

Ein Psychiatriepatient soll seinen Zimmernachbarn umgebracht haben, weil dieser zu laut schnarchte. Der Mordprozess gegen den 28-Jährigen begann am Dienstag vor dem Landgericht Würzburg.

Voriger Artikel
Häftling stirbt in Gefängniszelle
Nächster Artikel
Daten von Flugschreiber wiederhergestellt

Weil ein Mann zu sehr geschnarcht haben soll, hat ihn sein Zimmernachbar vermutlich umgebracht.

Quelle: dpa

Würzburg. Die Anklage wirft ihm vor, das Opfer mit einer Bettdecke erstickt zu haben. Der Beschuldigte schwieg zu den Vorwürfen.

Wie der Staatsanwalt ausführte, soll sich der Mann im März 2014 in einem psychiatrischen Krankenhaus auf den 78-Jährigen im Bett nebenan geworfen haben, der schlief und schnarchte. Er drückte ihm dessen Bettdecke auf Mund und Nase, so dass er erstickte.

Da die Staatsanwaltschaft den 28-Jährigen wegen seiner psychischen Erkrankung für schuldunfähig hält, ist ihr Ziel eine erneute Unterbringung in der Psychiatrie. Da ein Gericht ihn aber zuvor eingewiesen hatte, damals wegen Brandstiftung, würde sich dadurch an seiner Situation nichts ändern.

Das Urteil wird am Montag erwartet.

dpa/rnd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.