Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Keine Kilts mehr wegen sexueller Belästigung
Nachrichten Panorama Keine Kilts mehr wegen sexueller Belästigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 18.07.2015
Was trägt der Schotte unter dem Kilt? In einer Bar in Inverness wollten es betrunkene Frauen zu oft wissen, so dass die Barkeeper nun nicht mehr im Rock arbeiten wollen. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Inverness

Bar-Manager Ian Howie berichtete der Zeitung The Scottish Sun, wie es zur Weigerung kam, weiter im Kilt am Zapfhahn zu stehen. Alles würde damit beginnen, dass die Frauen fragten, was die Männer denn nun unter dem Rock tragen würden. Nach steigendem Alkoholgenuss hätten viele dann unter den Kilt gegriffen. "Junggesellinnenabschiede sind am schlimmsten", klagte Howie.

Nach dem Streik der Mitarbeiter wollte Barbesitzer Kit Fraser niemand mehr zwingen, einen Kilt zu tragen. Was er aber schade fand, weil der Rock im Karomuster zum Highland-Touch des Pubs gehört. Zusätzlich will er nun Plakate aufhängen, auf denen steht, dass die Mitarbeiter nicht angefasst werden sollen.

Das Echo auf den Protest ist in jedem Fall groß gewesen.

sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Briten sind stolz auf ihre Rolle als Gegner Hitlers. Dass es in höchsten Kreisen auch Sympathien für den Faschismus gab, wird oft verschwiegen. Ein Familienvideo der Windsors schockiert deshalb: Es zeigt Prinzessin Elizabeth und ihren Onkel beim Nazigruß.

18.07.2015
Panorama Das Gepäck der Zukunft - Koffer aus dem Weltall

Gar nicht abgehoben: Kofferhersteller rüsten sich für das Reisen in der Zukunft mit Material und Technik aus der Luft- und Raumfahrt.

21.07.2015

Mitten in der Rush Hour: Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Freitagabend in Südafrika ein Zug von hinten in einen anderen hinein gefahren. Dabei wurden etwa 240 Menschen leicht verletzt, wie die Behörden mitteilten. Bis Sonnabendmorgen konnten viele Verwundeten wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

18.07.2015
Anzeige