Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Keine Kilts mehr wegen sexueller Belästigung

Pub-Mitarbeiter streiken Keine Kilts mehr wegen sexueller Belästigung

Der Kilt ist bekanntermaßen ein traditionelles Kleidungsstück für die Männer in Schottland. Die Mitarbeiter des Pubs Hootananny in Inverness sind allerdings in den Streik getreten. Sie weigern sich, weiterhin im Kilt zu arbeiten. Der Grund: Zu viele Frauen haben ihnen unter den Rock gegriffen.

Voriger Artikel
Hitlergruß rückt Royals in ein schlechtes Licht
Nächster Artikel
Rekordschneefall in Australien

Was trägt der Schotte unter dem Kilt? In einer Bar in Inverness wollten es betrunkene Frauen zu oft wissen, so dass die Barkeeper nun nicht mehr im Rock arbeiten wollen.

Quelle: dpa/Archiv

Inverness. Bar-Manager Ian Howie berichtete der Zeitung The Scottish Sun, wie es zur Weigerung kam, weiter im Kilt am Zapfhahn zu stehen. Alles würde damit beginnen, dass die Frauen fragten, was die Männer denn nun unter dem Rock tragen würden. Nach steigendem Alkoholgenuss hätten viele dann unter den Kilt gegriffen. "Junggesellinnenabschiede sind am schlimmsten", klagte Howie.

Nach dem Streik der Mitarbeiter wollte Barbesitzer Kit Fraser niemand mehr zwingen, einen Kilt zu tragen. Was er aber schade fand, weil der Rock im Karomuster zum Highland-Touch des Pubs gehört. Zusätzlich will er nun Plakate aufhängen, auf denen steht, dass die Mitarbeiter nicht angefasst werden sollen.

Das Echo auf den Protest ist in jedem Fall groß gewesen.

sbü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.