Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Python beißt Frau ins Gesicht
Nachrichten Panorama Python beißt Frau ins Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 11.01.2016
Bei einer Schlangenshow für Touristen in Thailand hat ein Python eine Besucherin in die Nase gebissen. (Symbolbild) Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Bangkok

Bei einer Schlangenshow für Touristen in Thailand hat ein Python eine Besucherin in die Nase gebissen. Die Zuschauer schrien entsetzt, als das meterlange Tier sich in der Nase der Chinesin (29) festbiss, wie ein Video des Zwischenfalls auf YouTube zeigt.

Der Trainer brauchte am Wochenende einige Sekunden, um die Nase der Frau aus den Fängen zu befreien. Pythonschlangen sind nicht giftig. Die Wunde musste im Krankenhaus mit fünf Stichen genäht werden, wie eine Sprecherin des Show-Veranstalters am Montag sagte. Die Chinesin bekomme Schmerzensgeld in Höhe von 135.000 Baht – rund 4000 Euro.

Frau küsst Schlange

Schlangenshows wie diese auf der Ferieninsel Phuket sind bei Touristen populär. Besucher werden meist eingeladen, die Tiere zu halten und Fotos zu machen. Die Chinesin wollte den Python für ein Foto küssen. Die Show auf Phuket veranstaltete ein Institut, das Schlangen erforscht. Es finanziert seine Arbeit teilweise mit solchen Shows. "Um ähnliche Zwischenfälle zu vermeiden, werden wir es künftig nicht mehr zulassen, dass Touristen die Tiere berühren", sagte die Sprecherin, Nisakorn Siriwat.

dpa

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Tod ihres Seniorchefs haben etwa 250 Mitarbeiter einer italienischen Firma ein unerwartetes Geschenk erhalten: Sie erbten insgesamt mehr als 1,5 Millionen Euro.

11.01.2016

Hochspannung beim Powerball: Noch nie war ein Jackpot in den USA so prall gefüllt - doch einen Gewinner gibt es noch nicht. Bei der nächsten Ziehung lockt jetzt noch mehr Geld.

10.01.2016

Am Freitag fassen mexikanische Soldaten den Chef des Sinaloa-Kartells nach einem halben Jahr auf der Flucht. Vor wenigen Monaten noch hat Guzmán sich in seinem Versteck mit Hollywood-Star Penn unterhalten. Er sprach über seine Kindheit, Drogen und Gewalt.

10.01.2016
Anzeige