Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rassistisches Manifest im Netz
Nachrichten Panorama Rassistisches Manifest im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.06.2015
Diese Kirche in Charleston wurde Ort des Massakers. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Charleston

Ob die Internetseite tatsächlich von Roof betrieben wurde, sei Gegenstand von Ermittlungen, teilten die Polizei in Charleston und die Bundespolizei FBI mit.

Roof, ein 21 Jahre alter weißer Mann aus South Carolina, soll am Mittwoch in einer Methodistenkirche während einer Bibelstunde neun Afroamerikaner erschossen haben. Er habe rassistische Sprüche von sich gegeben und das Feuer eröffnet, berichtete eine Überlebende. Das Justizministerium und die Bundespolizei FBI ermitteln wegen des Verdachts auf ein „Hassverbrechen“ und „heimischen Terrorismus“.

Auf der Internetseite breitet der Autor seine Wut und Vorurteile gegen Minderheiten aus. „Ich habe keine Wahl“, hieß es in dem Manifest. Niemand habe den Mut etwas zu tun, also müsse er etwas unternehmen, schrieb er weiter. Roof habe die Webadresse im Februar auf seinen Namen und unter der Anschrift seiner Mutter registriert, berichtete die „Washington Post“ unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Menschen sind tot, Dutzende verletzt, einige noch in Lebensgefahr. Das ist die traurige Bilanz einer Amokfahrt in Graz. Deren Hintergründe sind noch nicht vollends klar.

21.06.2015

Zum ersten Welt-Yoga-Tag haben 37.000 Menschen im Herzen der indischen Hauptstadt Neu Delhi Yoga-Übungen gemacht. Die 35-minütige Veranstaltung endete mit einer kurzen Meditation und einem Friedensgebet.

21.06.2015
Panorama Raubüberfall in Mexiko - Zehn Tote wegen 576 Euro

Bei einem Raubüberfall auf eine "Corona"-Niederlassung in Mexiko haben die Täter umgerechnet 576 Euro in bar erbeutet. Zehn Menschen mussten dafür sterben.         

20.06.2015
Anzeige