Reaktion auf Köln In Rheinberg in NRW fällt der Karnevalsumzug aus
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sorge um Sicherheit – Karnevalsumzug fällt aus
Nachrichten Panorama Sorge um Sicherheit – Karnevalsumzug fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 14.01.2016
Nach den Übergriffen in der Silvesternacht will NRW den Polizei-Einsatz im Karneval (Archivbild) ausweiten. Die Stadt Rheinberg hat trotzdem den Umzug abgesagt – weil sie Vorfälle wie in Köln befürchtet. Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Rheinberg

Nach der Silvesternacht von Köln ist man auch am Niederrhein vorsichtiger geworden. In Orsoy, einem Stadtteil von Rheinberg, fällt der Rosenmontagsumzug deshalb aus – die Sorge, dass es auch dort zu Übergriffen auf Frauen wie in Köln kommen könnte, ist einer der Gründe. 

Doppelt so viele Besucher erwartet

Bisher zogen die Narren immer am Tulpensonntag durch Orsoy. In diesem Jahr wollten sie ihren Umzug dagegen auf den Rosenmontag verlegen. Allerdings verlangte die Stadt deshalb vom ausrichtenden Karnevalsclub 1. OKK 99 ein Sicherheitskonzept. Denn am Rosenmontag müsse mit doppelt so vielen Besuchern wie sonst gerechnet werden, erklärte Jonny Strey, Leiter des Fachbereichs für Sicherheit und Ordnung in Rheinberg. Dann würden etwa 5000 Menschen nach Orsoy kommen – und nicht 2500 wie sonst.

So viele Menschen könnten in dem kleinen Stadtteil aber zu einem Verkehrschaos führen. In Orsoy leben rund 3000 Menschen. Außerdem rechnete die Stadt mit "Problemgruppen" unter den Besuchern – also mit Menschen, die gar nicht Karneval feiern, sondern Ärger machen wollen.

Wie reagieren Flüchtlinge auf Narren?

Und da ist dann noch die Sache mit den Flüchtlingen und mit Köln: In Orsoy steht eine Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) des Landes für rund 500 Asylbewerber. Der Rosenmontagsumzug sollte genau daran vorbeiführen. Wie würden die Flüchtlinge auf den fremden Brauch reagieren? Und wie die Narren auf die Asylbewerber? In Rheinberg machte man sich Sorgen. Denn die Flüchtlinge seien mit den Karnevalsbräuchen nicht vertraut, sagte der Sprecher.

Hinzu kommt: In der Unterkunft leben auch zahlreiche Menschen aus Nordafrika, und in Rheinberg hat man verfolgt, aus welchen Ländern die Verdächtigen der Silvesternacht in Köln gekommen sind. Man unterstelle den Flüchtlingen aus Nordafrika nichts, betonte der Stadtsprecher. Aber man sah die Gefahr, dass sich so etwas wie in Köln wiederholen könne. "Sie können es nicht ausschließen", sagte der Stadtsprecher. Und deshalb wurde vom ausrichtenden Karnevalsverein ein Sicherheitskonzept gefordert. Aber dazu sah sich dieser nicht in der Lage.

"Schweren Herzens abgesagt"

"Die Zeit bis Rosenmontag reicht nicht mehr, um die von der Stadt geforderten Sicherheitsauflagen zu erfüllen", sagte der Präsident des ausrichtenden Karnevalsclubs 1. OKK 99, Paul van Holt, der "Rheinischen Post". "Deshalb haben wir uns schweren Herzens entschieden, den Zug abzusagen."

Von Markus Werning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Lottospieler haben den Mega-Jackpot der US-Lotterie Powerball geknackt. Das lässt auch die Verkäufer in einem Supermarkt in Kalifornien jubeln: Sie bekommen einen Millionen-Bonus – weil in ihrem Laden eines der Sieger-Lose verkauft wurde.

14.01.2016

Alptraum beim Gassi-Gehen: Ein sechs Monate alter Beagle wurde in Euskirchen von Unbekannten vergiftet – vor den Augen der Hundehalterin. Nach dem Täter-Paar wird gefahndet. Beide sollen etwa 70 Jahre alt sein. Ob das Tier überlebt, ist unklar.

14.01.2016

Der Coup war filmreif: Ostern 2015 brachen einige ältere Herren in einen Tresor im Londoner Diamantenviertel Hatton Garden ein und erbeuteten Uhren und Schmuck im Wert von knapp 20 Millionen Euro. Nun stehen sie vor Gericht.

17.01.2016
Anzeige