Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tatverdächtiger nach Anschlag auf Kanzleramt tot
Nachrichten Panorama Tatverdächtiger nach Anschlag auf Kanzleramt tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 13.07.2015
Offenbar hat sich der Mann, der Brandanschläge auf diverse Regierungsgebäude verübte, hat sich offenbar in U-Haft umgebracht. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Berlin

Ein 48-Jähriger, der eine Serie von Brandanschlägen auf Regierungs-, Parlaments- und andere Staatsgebäude in Berlin gestanden hatte, ist tot. Der Rechtsextremist wurde am Montagmorgen leblos in seiner Zelle im Untersuchungsgefängnis Moabit gefunden, wie die Deutsche Presse-Agentur in Justizkreisen erfuhr. Für ein Fremdverschulden gebe es keine Anzeichen.

Der Musiklehrer hatte nach seiner Festnahme am Donnerstag ein Geständnis abgelegt. Gegen den Verdächtigen war Haftbefehl wegen Brandstiftung in acht Fällen erlassen worden. Ziel der Anschläge waren unter anderem das Bundeskanzleramt, die CDU-Bundeszentrale, das Reichstagsgebäude, das Paul-Löbe-Haus des Bundestags und Schloss Bellevue, der Amtssitz des Bundespräsidenten. Zu größeren Bränden kam es nie, auch wurde niemand verletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gewalttäter haben in einem Einkaufszentrum in Villeneuve-la-Garenne im Norden von Paris Geiseln genommen. Rund ein Dutzend Menschen seien in einer Filiale der Modekette Primark in der Gewalt der Täter, berichteten französische Medien übereinstimmend unter Berufung auf Polizeiquellen.

13.07.2015

Ist der britische Musiker George Michael stark drogenabhängig? Am Wochenende sorgten entsprechende Medienberichte für Aufruhr. Nun hat George Michael seine Fans via Twitter beruhigt.

13.07.2015
Panorama Radler gerät vor die Gewehre der Bundeswehr - Mann folgt Navi und landet in Schießübung

Technik mit Tücken: Nicht nur Auto-, sondern auch immer mehr Radfahrer verlassen sich auf Navigationsgeräte. Ein 35-Jähriger Urlauber wollte von seinem Campingplatz aus auf einen Berg fahren und landete in einer Schießübung der Bundeswehr.

13.07.2015
Anzeige