Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Dürfen Mieter im Stehen pinkeln?
Nachrichten Panorama Dürfen Mieter im Stehen pinkeln?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 30.09.2015
Muss es der Vermieter dulden, wenn der Mieter in der Wohnung im Stehen pinkelt? Darüber muss das Landgericht Düsseldorf entscheiden. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa/Symbolfoto
Anzeige
Düsseldorf

Ein Vermieter streitet sich mit einem ehemaligen Mieter um die Schäden durch Urinspritzer auf einem teuren Marmorboden. Das Amtsgericht hatte vor einigen Monaten in erster Instanz zugunsten des Mieters entschieden: Mieter dürfen auf der Toilette ihrer Wohnung im Stehen pinkeln. Dies gehöre zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietwohnung. Der Vermieter war gegen das Urteil in die Berufung gezogen. Deshalb muss sich das Landgericht in Düsseldorf am Donnerstag mit dem Urinieren im Stehen befassen.

Zwar hatte ein Fachmann die Urinspritzer als Ursache ausgemacht. Dies sei nachvollziehbar und glaubwürdig, befand das Amtsgericht auch. Dennoch habe der Vermieter kein Recht, die Kaution für die anstehende Reparatur einzubehalten. Urinieren im Stehen sei weit verbreitet, die Gefahren für Böden aber kaum bekannt. Der Vermieter hätte auf die Empfindlichkeit des Bodens hinweisen müssen, meinte das Amtsgericht.

Die schriftliche Begründung lautete damals: "Trotz der in diesem Zusammenhang zunehmenden Domestizierung des Mannes ist das Urinieren im Stehen durchaus noch weit verbreitet. Jemand, der diesen früher herrschenden Brauch noch ausübt, muss zwar regelmäßig mit bisweilen erheblichen Auseinandersetzungen mit – insbesondere weiblichen – Mitbewohnern, nicht aber mit einer Verätzung des im Badezimmer oder Gäste-WC verlegten Marmorbodens rechnen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Schmerzensgeld für Verbrühungen - Dusche zu heiß: Hotel zahlt Frau 750 Euro

Eine Frau aus Göttingen hat sich vor einem Jahr unter einer Hoteldusche verbrüht. Die Urlauberin verlangte deshalb ein Schmerzensgeld. Mit dem Hotel hat sie sich jetzt auf eine Summe geeinigt.

30.09.2015

Am Flughafen Saarbrücken ist es beinahe zu einem Unglück gekommen: Kurz nach dem Start kam Rauch aus einer Luxair-Maschine. Dem Piloten blieb nur der Weg zurück zum Boden.

30.09.2015
Panorama Mindestlohn, Lkw-Maut, Energiesparen - Das ändert sich zum 1. Oktober

Ab dem 1. Oktober wird auf Autobahnen und manchen Bundesstraßen öfter geblecht: Auch für 7,5-Tonner muss die Lkw-Maut gezahlt werden. Ansonsten gibt es mehr Geld. Für wen? Das lesen Sie hier.

30.09.2015
Anzeige