Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rekordhurrikan zieht auf Mexiko zu
Nachrichten Panorama Rekordhurrikan zieht auf Mexiko zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 23.10.2015
Die mexikanische Regierung rief für die Bundesstaaten Colima, Jalisco und Nayarit an der Pazifikküste den Notstand aus. Zwei Flughäfen stellten bereits den Betrieb ein. Quelle: Hector Guerrero
Anzeige
Manzanillo

Wirbelsturm "Patricia" erreichte am Freitag die höchste Kategorie 5 und näherte sich der Küste des Bundesstaats Jalisco im Westen des Landes. Der Hurrikan erreichte in den Böen Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 Kilometer pro Stunde, wie der mexikanische Wetterdienst mitteilte.

Der Sturm sollte am Nachmittag örtlicher Zeit bei Playa Pérula in Jalisco auf Land treffen. Die nächste größere Stadt ist Manzanillo im Bundesstaat Colima. Die Hafenstadt sei dem größten Risiko ausgesetzt, teilte der Wetterdienst mit. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, sich in Sicherheit zu bringen.

"Ein Hurrikan der Kategorie 5 kann Autos in die Luft heben und Menschen von der Straße fegen", sagte der Leiter des Wetterdienstes, Roberto Ramírez de la Parra. Kurz vor dem Auftreffen auf Land könnte "Patricia" sogar noch stärker werden. "Wir erwarten, dass "Patricia" auch an Land ein extrem gefährlicher Hurrikan der Kategorie 5 bleiben wird", teilte das US-Hurrikan-Zentrum mit.

Hurrikan "Patricia" braut sich über dem Pazifischen Ozean zusammen. Dort erreicht er nach Angaben des mexikanischen Wetterdienstes Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 Kilometern pro Stunde. Quelle: NOAA/dpa

Nach Einschätzung einiger Experten sei "Patricia" der bislang schwerste Hurrikan überhaupt, sagte Wetterdienstchef Ramírez. Das Nationale Hurrikan-Zentrum im US-Staat Florida bestätigte die Rekordmarke. Allerdings gehen die Aufzeichnungen für den östlichen Pazifik nur bis ins Jahr 1988 zurück. Erst dann sei die notwendige Satellitentechnik ausgereift genug gewesen, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Die mexikanische Regierung rief für die Bundesstaaten Colima, Jalisco und Nayarit an der Pazifikküste den Notstand aus. Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong sagte im Radio, die Menschen in Puerto Vallarta und Bahía de Banderas sollten sich in Sicherheit bringen und nicht an den Strand gehen. Die Flughäfen von Puerto Vallarta und Colima stellten den Betrieb ein.

Hamsterkäufe in den Supermärkten: Wie hier in Puerto Vallarta rüsten sich die Menschen an der mexikanischen Küste für das Schlimmste. Quelle: Ulises Ruiz Basurto

Die Hotels in der Region bereiteten sich am Freitag auf die Ankunft des Sturms vor. "Wir haben genug Lebensmittel für die wenigen Gäste, die nicht abreisen wollen", sagte Mily Machuca vom Hotel Velas Vallarta. Im Konferenzzentrum des Hotels wurde eine Notherberge eingerichtet. Auch die Bewohner und Geschäftsleute der Region trafen Vorsorge und verkleideten die Fenster ihrer Häuser mit Holzplatten.

Der Chef des Zivilschutzes Luis Felipe Puente rief die Bevölkerung auf, lose Gegenstände zu sichern, die "sich in Geschosse verwandeln könnten". Tourismusminister Enrique de la Madrid forderte die Menschen auf, die Gefahrenzone zu verlassen. "Das ist notwendig, aber es sollte mit Ruhe geschehen", sagte er im Fernsehen. Der Wetterdienst warnte vor einem Anstieg des Wasserspiegels, der zu starken Überflutungen führen könnte. In mehreren Bundesstaaten wurde mit Niederschlägen von bis zu 500 Millimetern und bis zu acht Meter hohen Wellen gerechnet. Die Behörden warnten auch vor Erdrutschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Moderatorin und Schauspielerin Nova Meierhenrich ist eine engagierte Tierschützerin. Zwölf Jahre nach ihrer ersten Fotokampagne für die Tierschutzorganisation Peta ließ Meierhenrich sich nun wieder für einen guten Zweck nackt ablichten.

23.10.2015

Die Polizei in Mönchengladbach ermittelt im Fall eines toten Säuglings. Das Kind wurde nur 19 Tage alt. Offenbar haben die Eltern es so schwer misshandelt, dass es starb.

23.10.2015

Der maskierte Mann, der gestern in einer schwedischen Schule einen Schüler und einen Lehrer mit einem Schwert getötet hat, handelte offenbar aus Fremdenhass. Das habe unter anderem die Durchsuchung der Wohnung des 21-Jährigen ergeben, so ein Polizeisprecher.

23.10.2015
Anzeige