Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
1,76 Millionen Dollar für Joplins Porsche

Rekordsumme erzielt 1,76 Millionen Dollar für Joplins Porsche

"Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz?", sang Janis Joplin einst. Dabei stand damals schon längst ein anderes Luxusauto in ihrer Garage - und was für eins. Der quietschbunte Porsche im Hippielook wurde jetzt verkauft und erzielte gut das 5000-fache dessen, was Joplin bezahlt hatte.

Voriger Artikel
Toter Säugling in Berlin aufgefunden
Nächster Artikel
Fantasiestaat "Wonderland" geräumt

Viel gefahren und stets erkannt: Der knallbunte Hippie-Porsche von Rocksängerin Janis Joplin.

Quelle: Grant Lamos IV/Getty Images/Sotheby's/dpa

New York. Zu mehr als dem Dreifachem des Schätzwertes ist der bunte Porsche von Janis Joplin verkauft worden. Das 356C Cabriolet der Sängerin aus dem Jahr 1965 brachte am Donnerstagabend (Ortszeit) in New York 1,76 Millionen Dollar (1,6 Millionen Euro), hieß es vom Auktionshaus Sotheby's. Erwartet wurden nicht mehr als 500.000 Dollar. Damit ist das Auto der teuerste Porsche 356, der je versteigert wurde. Der bemalte Sportwagen stand die letzten 20 Jahre in der Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland in Ohio.

Janis Joplin starb mit 27 Jahren an einer Überdosis Heroin.

Quelle: dpa

In einem ihrer bekanntesten Songs hatte Joplin 1970 wie in einem Gebet gesungen: "Herr, kaufe mir einen Mercedes-Benz. Meine Freunde fahren alle Porsche, da muss ich mithalten." Tatsächlich hatte sie selbst schon zwei Jahre vorher einen hellen Porsche gekauft - für 3500 Dollar. Weil ihr dessen "Austernweiß" zu langweilig war, ließ sie den Wagen ganz hippiemäßig bunt bemalen: Blumen, Schmetterlinge, Vögel und eine Berglandschaft.

Liebesbriefe unterm Scheibenwischer

"Janis ist mit dem Wagen überall hingefahren in San Francisco und runter nach Los Angeles für Aufnahmen", hatte ihre Schwester Laura bei der Ankündigung der Auktion im September gesagt. "Wo immer sie mit dem Wagen hinfuhr, haben die Fans sie erkannt. Wenn sie zum Parkplatz zurückkam, war immer mindestens ein Brief von einem Fan unter dem Scheibenwischer."

Der Wagen wurde mehrfach restauriert und soll in sehr gutem Zustand sein. Joplin war 1970 nach einer Überdosis tot in einem Hotelzimmer gefunden worden. Vor der Tür stand der Porsche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.