Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rentner aus Meißen soll drei Jahre auf Arzttermin warten
Nachrichten Panorama Rentner aus Meißen soll drei Jahre auf Arzttermin warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:54 08.09.2016
Die bittere Wahrheit: In Meißen sollte ein Rentner drei Jahre auf einen Facharzttermin warten (Symbolbild). Quelle: dpa
Meißen

Dass Kassenpatienten mitunter länger auf einen Termin beim Facharzt warten müssen als Privatpatienten, ist hinlänglich bekannt. Doch was ein 64-jähriger Rentner aus Meißen dieser Tage erleben musste, dürfte dann doch die Erfahrungen sämtlicher Kassenpatienten toppen. Ganze drei Jahre sollte Sigmar Hausmann auf einen Ultraschalltermin warten – trotz massiver gesundheitlicher Beschwerden.

Zunächst hatte die Sächsische Zeitung auf den Fall aufmerksam gemacht. Der Rentner hatte sich in seiner Verzweiflung an die Presse gewandt, nachdem er bei mehreren Fachärzten abgeblitzt war. Hausmann leidet bereits seit Jahren an einer Typ-2-Diabetes. Weil sein Bluthochdruck trotz Medikation nicht besser wurde, hatte ihn seine Ärztin schließlich zum Facharzt überwiesen und um ein Ultraschall der Hals- und Beingefäße gebeten.

Zunächst glaubte er an ein Versehen

Doch offenbar sah sich kein Facharzt in der Lage ein derartiges Ultraschall, geschweige denn zeitnah, zu machen. Nach wochenlanger Suche bekam der Rentner schließlich bei einem Facharzt, erfreulicherweise sogar um die Ecke, einen Termin – am 11. November: „Im ersten Moment dachte ich prima – sind ja nur noch reichlich zwei Monate“, wird Hausmann in der Sächsischen Zeitung zitiert, doch bei einem Blick auf die Jahreszahl habe er dann an ein Versehen geglaubt. 2019 stand dort auf seinem Zettelchen.

„Ich kann doch wohl nicht drei Jahre auf so einen wichtigen Termin warten müssen“, klagt er. „Bis dahin bin ich vielleicht tot“, heißt es an selber Stelle weiter. Diese Befürchtung habe er auch gegenüber dem Arzt geäußert, so Hausmann weiter. Doch dieser habe ihm nur ganz lapidar „Dann ist das so!“ geantwortet.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, hat Hausmann sich zwischenzeitlich an die Uniklinik in Dresden gewandt. Mit Erfolg: Dort soll er bereits einen Termin in der kommenden Woche zum Ultraschall haben.

Von RND/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Zwischenfall an High School - Schüsse an Schule in Texas - ein Toter

In einer High School im US-Bundesstaat Texas sind am Donnerstag Schüsse gefallen. Dabei soll eine Person ums Leben gekommen.

08.09.2016

Es klingt wie ein schlechter Witz. Eine 31-Jährige hat in einem Restaurant in Hessen auf die Bedienung eingeschlagen – weil sie ein Haar in der Suppe fand.

08.09.2016

“Hoch bezahlter Katholizismus mit Gewerkschaftsmentalität“: Der ehemalige Papst Benedikt XVI sorgt mit Äußerungen über die Katholische Kirche in Deutschland und seine Gegner im Vatikan für Aufregung.

08.09.2016