Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rentner hortet Hunderttausende Zigaretten
Nachrichten Panorama Rentner hortet Hunderttausende Zigaretten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 27.04.2016
Eein 69-Jähriger Krefelder hat Zigaretten der russischen Schmuggel-Marke "Jin Ling" geschmuggelt. Quelle: Stephanie Pilick/dpa
Anzeige
Krefeld

Mit dem Schmuggel von unversteuerten Zigaretten hat sich ein 69-Jähriger am Niederrhein anscheinend die Rente aufgebessert. Der bereits einschlägig bekannte Mann habe 360 000 Zigaretten gehortet. Aus den Niederlanden habe er die Glimmstängel ins Land gebracht, berichtete das Zollfahndungsamt Essen am Mittwoch.

Zollfahnder erwischten den Senior auf frischer Tat, als sie sein Auto stoppten: Unter einer Ladung Bratpfannen waren 100 000 Zigaretten versteckt. In einem Lager in Kempen wurden weitere 260 000 Glimmstängel entdeckt. Der Steuerschaden belaufe sich auf rund 55 000 Euro. Bei einem Eigenkonsum von einer Packung am Tag hätte der Vorrat für knapp 50 Jahre gereicht.

Es habe sich ganz überwiegend um Zigaretten der russischen Schmuggel-Marke "Jin Ling" gehandelt. Die Zigaretten gibt es in der EU nur auf dem Schwarzmarkt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaffeekapseln aus Aluminium sind nicht nur teuer, sondern hinterlassen auch riesige Müllberge. Das Nachhaltigkeitsportal Utopia hat wiederverwendbare Alternativen getestet.

27.04.2016

Dieser kleine Kerl stellt alle Videos von süßen Kätzchen und Bilder von Babys, die mit Hundewelpen kuscheln, in den Schatten: Zwergigel Huff ist der neue Star bei Instagram. Zwar ist er weniger kuschelig als seine tierischen Kollegen, mit seinen spitzen Vampirzähnchen dafür um so niedlicher.

27.04.2016

Mehr als 50 Frauen beschuldigen den Schauspieler Bill Cosby, sie sexuell missbraucht zu haben. Jetzt muss der 78-Jährige vor Gericht. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Gefängnis.

27.04.2016
Anzeige