Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Und dann war der Lastwagen weg...

Erdloch mitten in Ottawa Und dann war der Lastwagen weg...

Auf einer vierspurigen Straße inmitten der kanadischen Hauptstadt hat sich ein massives Erdloch aufgetan. Ein Kleinlaster wurde mitgerissen. Mehrere Gebäude mussten geräumt werden. Während Ottawas Bürgermeister den Vorfall herunterspielt, beflügelt das Loch die Fantasie zahlreicher Twitter-Nutzer.

Voriger Artikel
CSU zum ersten Mal beim Christopher Street Day
Nächster Artikel
Auch Peter Fox hat Flüchtlinge aufgenommen

Die vierspurige Hauptverkehrsstraße inmitten Ottawas wurde gesperrt.

Quelle: Twitter/Screenshot/@SteveNilesCBC

Ottawa. Unter einer Hauptverkehrsstraße in der kanadischen Hauptstadt Ottawa hat sich ein massiver Krater aufgetan. Der Asphalt gab am Mittwoch auf der gesamten vierspurigen Breite der Straße nach, das mehrere Meter tiefe Loch verschluckte einen Kleintransporter und eine Straßenlaterne.

Mehrere Gebäude geräumt

Verkehrsteilnehmer kamen mit dem Schrecken davon, es wurden keine Menschen verletzt. Aus Sicherheitsgründen wurden ein benachbartes Hotel, ein Einkaufszentrum und ein Kongressgebäude geräumt. Kanadas Parlament liegt nur zwei Kreuzungen entfernt.

Die Behörden äußerten in einer ersten Reaktion zwei Vermutungen für die Ursache: Entweder könnte ein Wasserrohrbruch das Erdreich unter der Straße ausgeschwemmt haben, oder der Bau einer U-Bahn könnte den Krater verursacht haben.

Bürgermeister: Sowas gibt wahrscheinlich jede Woche

Das Loch dürfte den Verkehr in Ottawa über Wochen behindern, möglicherweise wird davon auch der Gipfel nordamerikanischer Staatschefs Ende Juni betroffen sein.

Bürgermeister Jim Watson wollte aber nicht von einem außergewöhnlichen Ereignis sprechen. "Wenn man auf das letzte Jahr zurückblickt, gab es wahrscheinlich jede Woche in einer Stadt in Nordamerika oder anderswo auf der Welt einen solchen Krater", sagte er auf einer Pressekonferenz. Er räumte ein: "Keine Stadt sieht so etwas gerne."

In den sozialen Netzwerken hat das mehrere Meter tiefe Loch die Fantasie zahlreicher Nutzer beflügelt. Unter dem Hashtag #ottawasinkhole wurden entsprechende Bilder veröffentlicht.

Auch der verschluckte Kleinlaster wurde aufs Korn genommen.

afp/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.