Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rihanna vs. "Pokémon Go"
Nachrichten Panorama Rihanna vs. "Pokémon Go"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 26.07.2016
Rihanna schimpft über Pokémon-Go-Jagd auf ihren Konzerten. Quelle: dpa
Anzeige
Lille

"Ich will nicht sehen, wie ihr euren Freunden oder Freundinnen schreibt. Ich will nicht sehen, dass ihr hier irgendwelche Pokémon fangt", sagte Weltstar Rihanna ("Work") US-Medienberichten vom Sonntag zufolge bei ihrem Gig im französischen Lille. Die Fans jubelten Rihanna daraufhin zu, wie auf einem Video zu sehen ist.

Bei der App "Pokémon Go", die in den vergangenen Wochen einen weltweiten Ansturm ausgelöst hat, begeben sich die Nutzer in der realen Welt auf die Suche nach virtuellen Monstern. Auf der Jagd nach den Figuren sind manche Spieler dabei so in das Spiel vertieft, dass sie kaum etwas von ihrem Umfeld wahrnehmen.

Pokémon-Verbot sorgt für Schmunzeln

Auf Twitter reagierten die Nutzer über das Verbot eher amüsiert. "Wir haben #Pokémon gefunden, Pardon, 'We found love in a hopless place'", schreibt ein Nutzer und deutet auf Rihannas Hit, das übersetzt "wir fanden Liebe an einem hoffnungslosen Ort" bedeutet.

"Dieses "Pokémon Go"-Fieber gerät langsam außer Kontrolle", scherzt ein anderer Nutzer. Er hatte ein älteres Bild von der Sängerin umgeben von Menschen, die sie fotografierten, gepostet. Heute könnte man tatsächlich denken, dass sie gar nicht Rihanna vor der Linse haben, sondern auf Monster-Jagd sind.

In Hannover wurden wegen des Spiels schon mehrere Platzverweise erteilt. Unter anderem dürfen Pokémon-Fans nicht mehr am Maschpark auf Monster-Jagd gehen.

dpa/RND

Panorama Basketball-Legende Jordan über US-Gewalt - "Ich kann nicht länger schweigen"

In einem offenen Brief hat Michael Jordan Stellung zu der Reihe von Gewalttaten in den USA bezogen. Der Basketballstar verlangte Wertschätzung für schwarze Bürger und Polizisten gleichermaßen. 1993 verlor er seinen Vater bei einer Schießerei.

26.07.2016

Pech gehabt: Ein Mann hat in Sachsen einen Altkleidercontainer inspiziert und ist dabei durch die Öffnung ins Innere gerutscht. Dort saß er dann etwa 16 Stunden fest. Und nun ermittelt die Polizei auch noch gegen ihn.

26.07.2016

Am Dienstagmittag sind in einem Krankenhaus in Berlin-Steglitz Schüsse gefallen: Ein Patient hatte auf einen Arzt im Benjamin-Franklin-Krankenhaus gefeuert und sich dann selbst getötet. Trotz Notoperation starb der Arzt kurze Zeit später.

26.07.2016
Anzeige