Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Metallica und Black Sabbath sind ein Witz"
Nachrichten Panorama "Metallica und Black Sabbath sind ein Witz"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 04.09.2015
Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards zieht über Metallica und Black Sabbath her. Quelle: Peter Foley
Anzeige
New York

"Rock war für mich schon immer ein langweiliges Gedröhne." Nicht nur mit dieser Aussage wird sich Keith Richards unter seinen Kollegen keine Freunde machen. Der Rolling Stone-Gitarrist haute in einem Interview mit der "New York Daily News" die gesamte Musik-Branche in die Pfanne: „Für die meisten Bands ist es unmöglich, Synkopen richtig hinzukriegen. Es ist ein endloses Rumgehämmere ohne Höhen und Tiefen.“ Richtig abwertend wird Richards, wenn es um die Heavy Metal-Schwergewichte geht: „Millionen lieben Metallica und Black Sabbath. Für mich sind sie einfach nur ein großer Witz.“

Und wo der 71-Jährige schon beim Rundumschlag ist, ein Hip Hop-Fan wird er auch nicht mehr: "Beim Rap gibt es so viele Worte, doch so wenig wird gesagt. Was ich beeindruckend finde, ist, dass Rap aufzeigt, wie viele unmusikalische Menschen es gibt. Sie brauchen nur einen Schlagzeug-Rhythmus und brüllen lauter drüber. Der Markt ist riesig fuer Typen, die eine Note nicht von der anderen unterscheiden können."

Richards bringt in zwei Wochen sein erstes Soloalbum seit 23 Jahren (der Titel: "Crosseyed Heart") auf den Markt. Er ist frustriert, dass die Stones schon seit 10 Jahren kein Studioalbum mehr produziert haben: „Ich war schon immer ein Rolling Stone von ganzem Herzen und will eigentlich nichts alleine machen. Aber ich wollte nach Jahren des Nichtstuns auch mal wieder arbeiten.“

Von Dierk Sindermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Plädoyer für das Zeigen von Schreckensbildern - "Wegsehen wäre die schlimmste Entwürdigung"

Warum wir die Seelenruhe der Leser stören müssen: Ein Plädoyer der Fotografin Heike Rost für das Zeigen von Schreckensbildern.

03.09.2015
Panorama Symbol für Flüchtlingskatastrophe - Ein Bild, das an Grenzen geht

Das Foto des toten dreijährigen Flüchtlingsjungen Aylan vom Strand in der Türkei schockiert die Welt - und wird zum Symbol für die Flüchtlingskatastrophe. Damit gehört es zu den Sinnbildern, die sich ins kollektive Gedächtnis einbrennen. Den Medien kommt dabei eine besondere Verantwortung zu.

03.09.2015
Panorama Kinderleiche verstärkt Debatte - EU will weitere Flüchtlinge umverteilen

Nach den schockierenden Fotos der Leiche eines ertrunkenen Flüchtlingskinds und angesichts der chaotischen Zustände in Ungarn hat sich die Debatte in der Europäischen Union über den Umgang mit der Krise vehement verschärft.

03.09.2015
Anzeige