Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rollstuhlfahrer will Schadenersatz von Novartis
Nachrichten Panorama Rollstuhlfahrer will Schadenersatz von Novartis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 16.08.2016
Anzeige
Philadelphia

Schadensersatzklage gegen den Pharma-Konzern Novartis: Jon Sweeny gibt einem für Diagnose-Zwecke entwickelten Farbstoff des Schweizer Unternehmens die Schuld daran, dass er im Rollstuhl sitzt. Der heute 56-Jährige hatte sich vor über 40 Jahre beim Sport eine Wirbelsäulenverletzung zugezogen. Beim Röntgen war damals das Mittel „Pantopaque“ als Kontrastmittel verwendet worden. An den Langzeitfolgen davon leidet er laut Klageschrift bis heute.

Sweeny spürt seine Beine nicht mehr

Zwar war die Wirbelprellung und leichte Gelenkverschiebung schnell wieder geheilt, dafür bekam er aber einige Jahre später plötzlich ein für die Ärzte unerklärliches Taubheitsgefühl in den Beinen, das immer schlimmer wurde und ihn schließlich bewegungsunfähig machte. Mehrfach ist er bereits operiert worden, immer ohne Erfolg.

Gutachten bestätigen Novartis Kontrastmittel als Ursache

Gutachten, die er in Auftrag gab, haben laut Klage ergeben, dass das eine Folge des Kontrastmittels ist, das sich in seinem Wirbelsäulen-Kanal nicht abgebaut habe. Dafür macht er den Hersteller-Novartis verantwortlich und verlangt Schadenersatz für alle medizinischen Kosten, die ihm entstanden sind, und Schmerzensgeld.

Dierk Sinderman

Nicht einmal eine Minute dauert der ungewöhnliche Einsatz des Tier-Notfalldienstes. Dennoch ist klar: Die knapp 50 Sekunden dauernde Rettung eines Eichhörnchens, dass sich mit dem Kopf in einem Plastik-Trinkbecher verfangen hatte, werden die Helfer nicht so schnell vergessen -  dank dieses Videos.

16.08.2016
Panorama Krawalle wegen Polizeigewalt - Ausgangssperre in Milwaukee zeigt Wirkung

Nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen einen bewaffneten Afroamerikaner greift die Polizei in der US-Metropole Milwaukee durch. Eine verhängte Ausgangssperre sowie mehrere Festnahmen zeigen offenbar Wirkung: Die Gewalt habe abgenommen, sagt der Polizeichef.

16.08.2016

In der Innenstadt von Gent hat die belgische Polizei am Montagabend einen bewaffneten Mann niedergeschossen. Laut Polizei gibt es wohl keinen extremistischen Hintergrund. Belgien ist nach den Terroranschlägen im März in Brüssel immer noch in erhöhter Alarmbereitschaft.

16.08.2016
Anzeige