Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Extremist wollte Charles und William töten
Nachrichten Panorama Extremist wollte Charles und William töten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 22.09.2015
Sie waren im Visier des "rothaarigen Extremisten": Der britische Thronfolger Prinz Charles und sein Sohn Prinz William. Quelle: Clarence House/dpa
Anzeige
London

Es ist ein ungewöhnlicher Fall, mit dem sich die Richter in Großbritannien befassen mussten. Ein Rechtsextremist wurde wegen aufgedeckter Anschlagspläne auf Prinz Charles und Prinz William schuldig gesprochen. Es handelt sich um Mark Colborne, der sich wegen seiner roten Haare ausgegrenzt fühlt. Deshalb bezeichnet er sich selbst als "rothaarigen Extremisten".

Richter John Bevan sprach von einem "sehr sonderbaren" Fall mit einer "sehr sonderbaren Person". Das Strafmaß soll am 3. November verkündet werden. Colborne hatte sich mit dem norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik verglichen und auf seinem Laptop über seine Pläne zum Mord am britischen Thronfolger Charles und dessen Sohn William geschrieben.

Bücher zur Herstellung tödlicher Giftstoffe

Sein Ziel war es demnach, dass Charles' zweitgeborener, rothaariger Sohn Harry – die Nummer fünf in der britischen Thronfolge – neuer König wird. "Ich will, dass sie meine Verwandlung von der armen rothaarigen Minderheit, die ständig schikaniert wird, zu einem völlig verwandelten militärischen Terroristen sehen", schrieb Colborne.

Der 37-Jährige informierte sich im Internet über den Bau von Sprengsätzen und besaß Bücher mit Anleitungen zur Herstellung tödlicher Giftstoffe. Nachdem sein Halbbruder die Hasstiraden sowie Chemikalien entdeckt hatte, wurde Colborne im Juni vergangenen Jahres festgenommen. Colborne argumentierte zu seiner Verteidigung, seine Einträge seien lediglich "wütende Tiraden" gewesen, zu denen er sich habe hinreißen lassen, als er seine Medikamente zur Behandlung von Depressionen abgesetzt habe.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Jahre nach dem Tod seiner zweiten Ehefrau bei einem Sturz in den Rocky Mountains ist ein Mann im US-Bundesstaat Colorado wegen Mordes verurteilt worden. Ein Gericht kam am Montag zu dem Schluss, dass der 59-Jährige das Opfer absichtlich geschubst hatte.

22.09.2015
Panorama Abstimmung von "Terre des Femmes" - Negativpreis für frauenfeindliche Werbung

Obszöne Gesten, flapsige Sprüche und vor allem – viel nackte Haut: Immer noch setzen Werber auf frauenfeindliche Motive. Die Organisation "Terre des Femmes" hat per Online-Abstimmung das frauenfeindlichste Motiv des Jahres 2015 gekürt und einen eigenen Preis verliehen.

22.09.2015

Seine Vorliebe für Marihuana ist bekannt – nun startet Rapper Snoop Dogg ein eigenes Webportal für Marihuana. Der Rapper hat dabei prominente Unterstützung: Unter anderem engagiert sich Miley Cyrus für die Seite, dass Marihuana-Händler und -Konsumenten zusammenbringen soll.

22.09.2015
Anzeige