Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rückreisewelle bringt Staus zum Ferienende

Verkehr Rückreisewelle bringt Staus zum Ferienende

Die Osterurlauber kommen zurück und sorgen für volle Straßen: In elf Bundesländern enden am Wochenende die Ferien, der ADAC rechnet mit der größten Staugefahr für Samstag. Wegen der Grenzkontrollen in Österreich muss mit Wartezeiten von bis zu zwei Stunden gerechnet werden.

Voriger Artikel
Geisel macht Selfie mit Flugzeug-Entführer
Nächster Artikel
Lena Gercke ist frisch verliebt

Der ADAC warnt vor der Rückreisewelle am Wochenende. Vor allem am Samstag muss mit Staus gerechnet werden.

Quelle: dpa

Stuttgart/München. Kommendes Wochenende (1. bis 3. April) müssen sich Autofahrer auf zähfließenden Verkehr und Staus auf den Autobahnen einstellen, sagen der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) voraus. Grund sind die heimreisenden Urlauber. Die Osterferien enden in elf Bundesländern. Der ADAC erwartet dennoch kein Chaos auf den Straßen, weil sich viele Rückreisende bereits im Verlauf dieser Woche auf den Weg machen dürften. Dennoch sei vor allem am Samstag mit der größten Staugefahr zu rechnen.

Höhepunkt am Samstag

Auch der ACE sieht am Samstag den Höhepunkt der Rückreisewelle mit viel Verkehr, Verzögerungen und Staus - vor allem für die Autobahnen im Süden Deutschlands, die Richtung Norden und in westlicher Richtung führen. Auch Urlauber, die von der Nord- oder Ostsee wieder nach Hause fahren, füllen die Straßen. Für den Sonntag gibt der ACE ebenfalls keine Entwarnung: Zwischen 13.00 und 19.00 Uhr dürften sich die Autobahnen am stärksten füllen. Auf folgenden Strecken können nach Einschätzung der Autoclubs Staus und Behinderungen auftreten.

  • A 1 Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
  • A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
  • A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln - Oberhausen
  • A 4 Köln - Aachen, beide Richtungen
  • A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck, beide Richtungen
  • A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Kassel
  • A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg - beide Richtungen
  • A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover
  • A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin A 10Berliner Ring
  • A 61 Koblenz - Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
  • A 81 Singen - Stuttgart
  • A 93 Kiefersfelden - Rosenheim
  • A 95/B 2 Garmisch-Partenkirchen - München
  • A 96 Bundesgrenze/Pfändertunnel - München Lindau
  • A 99 Umfahrung München

Für Österreich warnt der ACE vor teils starken Störungen auf den Transitstrecken. Gerade auf dem Rückweg an den Grenzen zu Deutschland und Tschechien müssen sich die Autofahrer nach Aussagen des ACE auf Wartezeiten bis zu zwei Stunden wegen der Grenzkontrollen gefasst machen. Der Club nennt als Schwerpunkte die Übergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - Rosenheim) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim). In der Schweiz sind laut ACE vor allem auf den Transitrouten Richtung Norden Behinderungen wahrscheinlich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.