Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 20 000 Menschen demonstrieren für Rechte von Flüchtlingen
Nachrichten Panorama 20 000 Menschen demonstrieren für Rechte von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 17.09.2016
Der Demonstrationszug zog über die Park Lane und die Einkaufsstraße Piccadilly.  Quelle: afp
Anzeige

Der Demonstrationszug zog über die Park Lane und die Einkaufsstraße Piccadilly. Die Menge skandierte: "Sag es laut, sag es klar, Flüchtlinge sind willkommen hier." Schilder und Transparente mit Slogans wie "Niemand ist illegal" und "Stoppt das Ertrinken" - mit Blick auf die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer - wurden hochgehalten. Zu dem Protest hatte die Organisation Solidarity with Refugees aufgerufen. Dabei wurden sie unterstützt von Amnesty International, Oxfam, Ärzte ohne Grenzen und weiteren Organisationen.

Weltweit gibt es 65 Millionen Vertriebene, 21 Millionen von ihnen sind auf der Flucht vor Verfolgung, Armut oder Konflikten wie dem Bürgerkrieg in Syrien. Angesichts der größten Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg wird UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Montag den ersten UN-Gipfel zum Thema Migration eröffnen. Die 193 Mitgliedstaaten der UN-Vollversammlung sollen einen Pakt beschließen, um die Aufgaben untereinander aufzuteilen. Der Gipfel beginnt einen Tag vor der am Dienstag startenden diesjährigen Generaldebatte der UN-Vollversammlung.

afp

Die Suche hat ein Ende: Die Polizei hat den Ex-Geliebten der getöteten Schwangeren aus Bayern gefasst. War es die Tat eines Verschmähten?

17.09.2016
Panorama Belgien erlaubt Sterbehilfe - Todkrankes Kind darf sterben

Es ist die schwierigste Entscheidung, die Eltern nur treffen können. Soll ich mein Kind sterben lassen? In Belgien, dem liberalsten Land Europas in puncto Sterbehilfe, hat zum ersten Mal ein todkrankes Kind die Unterstützung in Anspruch genommen.

17.09.2016

Im Erpressungsfall gegen die Handelskette Coop aus Kiel sind neue Details bekannt geworden. Nach Informationen der "Kieler Nachrichten" fordert der Marzipan-Erpresser eine Summe von drei Millionen Euro, die der Konzern über die digitale Währung Bitcoin bezahlen soll.

17.09.2016
Anzeige