Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Russischer Kampfjet stürzt bei Moskau ab
Nachrichten Panorama Russischer Kampfjet stürzt bei Moskau ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 09.06.2016
Die Vorführung der Kunstflugstaffel "Russkije Witjasi" (Russische Recken) war Teil einer Feier in Moskau. Ein Kampfjet stürzte später auf dem Weg zurück zur Basis ab. Quelle: Maxim Shipenkov/dpa
Anzeige
Moskau

Beim Absturz eines russischen Kampfjets der bekannten Kunstflugstaffel "Russkije Witjasi" (Russische Recken) ist der Pilot ums Leben gekommen. Die Maschine vom Typ Suchoi Su-27 hatte an der Eröffnungsfeier für ein Pilotendenkmal in Aschukino bei Moskau teilgenommen, als sie der Agentur Tass zufolge vermutlich wegen eines Triebwerkausfalls an Höhe verlor.

Flugzeug von bewohntem Gebiet weggesteuert

Der Pilot habe das Flugzeug von bewohntem Gebiet weggesteuert und damit keine Zeit zur Betätigung des Schleudersitzes gehabt, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Rettungskräfte machten sich auf den Weg zum Absturzort in einem Wald. Erste Bilder zeigten weit verstreute Trümmer. Rettungskräfte hätten den Flugschreiber geborgen, hieß es am Donnerstag. Die Maschine flog dem Verteidigungsministerium zufolge ohne Bewaffnung. Das Ministerium untersagte alle Su-27-Flüge bis zur Klärung der Absturzursache.

Die für waghalsige Manöver bekannte "Russkije Witjasi" nehmen an vielen Flugschauen auch im Ausland teil. 2009 kam ein Pilot beim Zusammenstoß zweier Jets der Staffel bei Moskau ums Leben.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst die Unterbrechung, dann der komplette Abbruch: Das "Rock am Ring"-Festival in der Eifel war für viele Besucher frustrierend. Jetzt fordern sie von Veranstalter Mark Lieberberg Geld zurück.

09.06.2016

"Spezielle" Projekte sind auf Finanzierungsplattformen wie Kickstarter keine Seltenheit. "Licki Brush" setzt da aber noch einen drauf. Die Entwickler haben eine künstliche Zunge entwickelt, mit der Katzenbesitzer ihr Tier "ablecken" können. Absurd? Natürlich. Und trotzdem ist es ein Erfolg.

09.06.2016

Sarah Connor, "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann sowie Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer haben es vorgemacht - nun folgt auch Peter Fox: Der Seeed-Sänger hat Flüchtlinge bei sich aufgenommen. Er lebt mit einer Famlilie aus Syrien unter einem Dach.

09.06.2016
Anzeige