Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama SEK erschießt Mann in Dortmund
Nachrichten Panorama SEK erschießt Mann in Dortmund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 18.08.2016
Beamte eines Spezialeinsatzkommandos im Einsatz (Archiv). Quelle: dpa
Anzeige
Dortmund

Bei einer versuchten Festnahme durch die Polizei ist in Dortmund ein 53 Jahre alter Mann erschossen worden. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) lieferte sich am Donnerstag einen Schusswechsel mit dem als gewalttätig geltenden Mann.

Nach bisherigen Erkenntnissen habe der Mann zuerst geschossen, sagte Staatsanwältin Sandra Lücke. Es spreche einiges dafür, dass er anschließend durch die Schüsse der Polizisten gestorben sei. Gewissheit werde von der Obduktion der Leiche am Freitag erwartet. Auch ein Polizist war bei der Schießerei leicht verletzt worden.

Ermittlungen wegen Zuhälterei

Der mutmaßliche Zuhälter sollte mit einem von der Staatsanwaltschaft Kleve erwirkten Haftbefehl festgenommen werden. Gegen den Mann wurde wegen Zuhälterei, gewerbsmäßigen Betrugs und weiterer Delikte ermittelt. Zudem soll er Geld einer Prostituierten unterschlagen haben.

Als die Polizisten die Tür zu seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gewaltsam öffneten, habe der 53-Jährige in Richtung des SEK geschossen. Daraufhin habe sich ein Schusswechsel entwickelt, bei dem der 53-Jährige noch in der Wohnung starb. Das hätten die bisherigen Aussagen und die vorläufige Auswertung der Spurenlage ergeben, teilten die Ermittler mit. Die Schusswaffe des Mannes sei sichergestellt worden.

dpa/RND/zys

Bei der Festnahme des mutmaßlichen Verkäufers der Amok-Waffe von München wurden weitere Waffen sichergestellt. Die Generalstaatsanwaltschaft prüft seine Verbindung zu weiteren Straftaten. Der Verdächtige schweigt unterdessen zu den Vorwürfen.

18.08.2016

Vor einem Jahr sorgte das Video einer schlagfertigen Mutter weltweit für Aufsehen. Nachdem die Frau bei Ausschreitungen in Baltimore ihren Sohn unter den Aktivisten entdeckt hat, schritt sie rabiat ein und ohrfeigte den jungen Mann mehrfach. Nun sind beide wieder in den Schlagzeilen.

18.08.2016

Pfefferspray folgt auf Ellenbogenschlag: Am helllichten Tage ist eine Fahrkartenkontrolle in einem Linienbus in Aachen ausgeartet. Bemerkenswert ist das Verhalten der knapp zwei Dutzend Fahrgäste.

18.08.2016
Anzeige