Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Briten drohen Peitschenhiebe für Alkoholbesitz
Nachrichten Panorama Briten drohen Peitschenhiebe für Alkoholbesitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 13.10.2015
Der britische Premierminister David Cameron will an Saudi-Arabien schreiben und um Gnade für den 74-Jährigen bitten. Quelle: dpa
Anzeige
London

Drakonische Strafe in Saudi-Arabien: Eine britische Familie bangt um das Leben eines 74-Jährigen. Dem siebenfachen Großvater drohen bis zu 360 Peitschenhiebe wegen illegalen Alkoholbesitzes. Seine Verwandten haben die saudischen Behörden nun öffentlich um Gnade gebeten. "Ich kann nicht glauben, dass sie das an einem alten Mann vollstrecken, denn er würde es nicht überleben", sagte seine Tochter am Dienstag der BBC. Viele Anwälte wollten den Fall nicht übernehmen, weil Alkohol in Saudi-Arabien illegal ist. Der Brite soll Flaschen mit hausgemachten Wein im Auto transportiert haben. Dabei wurde er wohl erwischt.

Der Familie zufolge war der Mann vergangenes Jahr festgenommen und neben den Peitschenhieben auch zu zwölf Monaten Haft verurteilt worden. "Sie haben hier Gesetze, und die muss man befolgen", sagte der Sohn des Briten. "Aber er hat seine Zeit jetzt abgesessen und sollte entlassen werden." Anders als zunächst angenommen sei nun doch zu befürchten, dass auch die körperliche Strafe vollstreckt werde.

David Cameron will nach Saudi-Arabien schreiben

Großbritanniens Premierminister David Cameron kündigte am Dienstag an, wegen dieses "extrem besorgniserregendes Falls" nach Saudi-Arabien zu schreiben. Dem Außenministerium in London zufolge haben sich bereits Regierungsvertreter verschiedener Ebenen für den Briten eingesetzt. Dass Großbritannien am Dienstag auch ein Angebot zur Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich mit Saudi-Arabien zurückzog, habe aber nichts mit dem Fall zu tun, sagte ein Regierungssprecher.

Die britische Botschaft stehe dem Inhaftierten zudem vor Ort bei, sagte ein Ministeriumssprecher. Mitarbeiter besuchten ihn regelmäßig, um zu sehen, wie es ihm gehe, und ermöglichten Kontakt mit Anwälten und der Familie. "Wir arbeiten aktiv daran, dass er so schnell wie möglich entlassen wird", sagte der Sprecher, äußerte sich aber auf Nachfrage nicht zum Strafmaß. Aus Saudi-Arabien waren keine offiziellen Angaben zu dem Fall verfügbar.

Seit 25 Jahren lebt der Großvater in Saudi-Arabien

Der Mann war in der Ölbranche tätig und lebt seit rund 25 Jahren in Saudi-Arabien, wie seine Angehörigen erläutern. Er soll bereits drei Krebserkrankungen überstanden haben und an Asthma leiden. "Es geht ihm nicht sehr gut", sagte seine Tochter, auch wenn er in guter geistiger Verfassung sei. Der Sohn des Mannes berichtete außerdem, seine Mutter sei demenzkrank und ihr Zustand verschlechtere sich schnell. "Er will dringend zurückkommen und sie sehen", sagte er.

Die drakonischen Strafen der saudischen Justiz schockieren immer wieder: So etwa 1000 Stockschläge, zehn Jahre Haft und eine hohe Geldstrafe für den 31-jährigen Raif Badawi, der kritische Blog-Beiträge veröffentlicht hat. Selbst sein Anwalt wurde zu 15 Jahren Haft verurteilt. Der Fall hat weltweit Proteste ausgelöst.

dpa/kst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama 85-Jährige verfährt sich - Gleis 1 statt Teppichgeschäft

Mitten auf den Bahnsteig des örtlichen Bahnhofs ist eine 85 Jahre alte Autofahrerin in Bayern bei ihrer Suche nach einem Teppichgeschäft gelandet. Sie habe sich "ein wenig" verfahren, sagte die Frau.

15.10.2015

Wer die fälligen Rundfunkgebühren nicht bezahlt, muss mit "Ventilwächtern" rechnen. Mit diesen können Autoreifen leicht plattgemacht werden. Eine strittige Vollstreckungsmethode – von der aber immer mehr deutsche Kommunen Gebrauch machen.

13.10.2015

Knapp 30 Männer mit Bärten, Sonnenbrillen und einer schwarzen Flagge haben in Schweden beinahe Terroralarm ausgelöst. Ein übereifriger Passant hatte die Gruppe für IS-Symphatisanten gehalten. Doch das stellte sich rasch als falsch heraus.

13.10.2015
Anzeige