Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schaf „Shrek“ soll ausgestopft ins Museum
Nachrichten Panorama Schaf „Shrek“ soll ausgestopft ins Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 10.06.2011
Das Merino-Schaf Shrek kommt ausgestopft ins Nationalmuseum Te Papa. Quelle: dpa
Anzeige
Welllington

Shrek, das wegen seiner Rasur-Phobie berühmt gewordene neuseeländische Merino-Schaf, soll nach seinem Tod ausgestopft ins Nationalmuseum Te Papa. Die Verhandlungen liefen noch, sagte Josie Spillane am Freitag, für deren Wohltätigkeitsorganisation Cure Kids Shrek als Spendensammler im Einsatz war. Das 17 Jahre alte Merino-Schaf war krank und musste vergangenes Wochenende eingeschläfert worden.

Shrek, benannt nach dem Helden des gleichnamigen Kinohits, wurde 2004 berühmt, nachdem er sich sechs Jahre vor dem jährlichen Scheren aus dem Staub gemacht und in einer Höhle versteckt hatte. Als die Scherer das Tier schließlich zu packen bekamen, hatte es 27 Kilogramm Wolle auf dem Rücken - normal sind etwa 4,5 Kilogramm. Die Wolle wurde für einen guten Zweck versteigert, und fortan war Shrek so etwas wie ein Maskottchen für die Wohltätigkeitsorganisation.

In seinem Namen wurden auch mehrere Bücher geschrieben. In einem der Bücher habe Shrek eine Art Testament hinterlassen - daraus gehe hervor, dass er gern ausgestopft und ausgestellt werden wolle, meinte sein Besitzer, John Perriam. „Ich versuche mir vorzustellen, was Neuseeland möchte“, sagte er. „Ich habe immer im besten Interesse von Shrek gehandelt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Männer sind bei einem Eifersuchtsdrama in Lörrach ums Leben gekommen, eine Frau ist lebensgefährlich verletzt worden. Unter den Toten ist auch der mutmaßliche Täter.

10.06.2011

In einem Dorf in Baden-Württemberg soll eine Familie eine junge Frau wie eine Sklavin gehalten haben. Erst nach vielen Monaten gelang der 20-Jährigen nach eigenen Angaben die Flucht. Noch sind viele Details des Falles rätselhaft.

09.06.2011

Diese Schlagzeile hat Holland erschüttert: "Widerstandsheldin (96) gesteht Mord an Widerstandsheld". Fast 65 Jahre nach ihrer Bluttat hat eine Greisin erkannt, dass ihr Opfer kein Nazi-Kollaborateur, sondern Helfer verfolgter Juden war.

09.06.2011
Anzeige