Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama LKA sucht mit nach Goldbarren-Besitzer
Nachrichten Panorama LKA sucht mit nach Goldbarren-Besitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 13.08.2015
Nach sechs Monaten könnte er ihr gehören: Diesen Goldbarren fand die Schwimmerin im Königssee. Quelle: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/dpa
Anzeige
Schönau am Königssee

"Wir hoffen, dass das LKA die Prüfnummer wieder sichtbar machen kann und wir so ein paar neue Hinweise bekommen", sagte am Donnerstag ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern. In den kommenden Tagen soll das Goldstück dem LKA übergeben werden.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass eine 16 Jahre alte Urlauberin aus Nordrhein-Westfalen den Goldbarren beim Baden im Königssee entdeckt und noch am selben Tag bei der Polizei abgegeben hatte. Die Polizei schätzte den Wert des Fundstücks auf etwa 16.000 Euro. In der Zwischenzeit suchten Profi-Taucher den gesamten Königssee nach weiteren Goldbarren und Wertgegenständen ab. Gefunden haben sie nach Angaben der Polizei aber nichts. "Wenn unsere Spezialisten dort nichts finden, wird auch niemand sonst etwas finden", ist der Polizeisprecher überzeugt.

Er wies in dem Zusammenhang auf das Tauchverbot am Königssee hin, das seit jeher gilt. Wenn es sich bei dem ungewöhnlichen Fund nicht um Diebesgut handele, werde der Barren einem Fundbüro übergeben. Holt es dort niemand ab, habe die junge Finderin nach sechs Monaten Anspruch darauf, hieß es bei der Polizei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem tödlichen Schuss auf einen Hund im Berliner Volkspark Humdboldthain muss der Polizist zunächst keine strafrechtlichen Ermittlungen fürchten. Das teilten sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

13.08.2015

Ein Mann stiehlt einem Paar das Handy und fotografiert sich selbst. Was er nicht beachtet: Das Mobiltelefon überträgt alle Bilder automatisch an den Computer des Eigentümers – dieser muss das Selfie nur noch der Polizei geben.

13.08.2015
Panorama Chemie-Explosionen in China - Inferno in Tianjin trifft auch VW

Nach der Serie von gewaltigen Explosionen in der chinesischen Millionenmetropole Tianjin sind die Auswirkungen nur schwer überschaubar. Dutzende Menschen sind tot, mehrere Hundert verletzt. Die Brände sind noch nicht unter Kontrolle - zudem werden giftige Chemikalien in der Luft gemessen.

13.08.2015
Anzeige