Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ehe von Johnny Depp nach einem Jahr am Ende
Nachrichten Panorama Ehe von Johnny Depp nach einem Jahr am Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 26.05.2016
Ihre Ehe hielt nur 15 Monate: Amber Heard und Johnny Depp. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Fünf Jahre ist es her, dass sie Johnny Depp zum ersten Mal küsste. Vor der Kamera. Es war eine Nacktszene und “qualvoll”, wie Amber Heard verriet. Augenzwinkernd. Schließlich war sie mit Johnny Depp verheiratet, als diese Erinnerung hochkam.

Nicht einmal ein Jahr ist seitdem vergangen und die Zeiten dürften wieder qualvoll sein. Denn Amber hat jetzt die Scheidung eingereicht.

Es kriselte wohl schon länger

In der Klage gibt Heard an, dass sich das Paar offiziell am 22. Mai getrennt hat. Das Paar hat keinen Vorehevertrag und die 30-Jährige verlangt Unterhaltszahlungen vom Oscargewinner. Dass die Scheidung keine freundschaftliche Einigung wird beweist, dass Depp die berüchtigste Scheidungsanwältin von Los Angeles engagiert hat.

Und die brachte sich direkt ein: Laura Wasser beantragte vor Gericht als erstes, dass der Antrag von Heard auf Unterhalt abgewiesen wird.

Kein Glück in der Liebe - Marc Bator und seine Ehefrau Hellen sind nicht das erste Promi-Paar, das sich in diesem Jahr trennt. Wen das Liebes-Aus noch getroffen hat, sehen Sie hier.

Depp und Heard hatten 2011 die Hauptrollen in der Romanverfilmung "The Rum Diary". Ein Jahr später trennten sich Depp und seine langjährige Partnerin Vanessa Paradis, die beiden haben zwei gemeinsame Kinder. Im Februar 2015 gaben sich der "Fluch der Karibik"-Star und Heard ("Magic Mike XXL") in Los Angeles das Ja-Wort.

Schon wenige Monate später kamen die ersten Gerüchte hoch, dass die Ehe in Gefahr sei. Die Frischvermählten wurden nie miteinander gesehen.

Ein Bekannter verriet sogar im im Magazin „People“, dass es schon Monate vor der Hochzeit zwischen dem Promi-Paar gekriselt hatte: „Es wundert mich nicht, dass sie in letzter Zeit so wenig Zeit miteinander verbracht haben. Es gab richtige Probleme und der Hochzeitstermin wurde mehrere Male verschoben.“

Heard: "Ich bin ein Freigeist"

Depp (52) soll laut eines Insiders eiferüchtig gewesen sein, dass Amber viel Zeit mit der New Yorker Fotografin Io Tillett Wright verbrachte. Die Aktivistin fuer Homo-Rechte wohnte zeitweise sogar im Gästehaus des Paares – was für Krach sorgte.

Der Insider: „Johnny mag Io nicht. Deshalb musste Wright auch ausziehen.“ Heard liess sich aber den Umgang nicht verbieten und wurde seither immer wieder mir Wright in der Öffentlichkeit gesehen.

Heard widersprach den Krisengerüchten danach zwar, verriet allerdings auch: „Dass ich mit Johnny verheiratet bin ändert nichts daran, dass ich ein Freigeist bin und bleibe. Ich brauche mein Unabhängigkeit und würde mich niemals damit abfinden, dass ich nicht mal einfach und mühelos durch die Welt reisen kann.“

Die Scheidung ist doppelt bitter für Johnny Depp. Am Freitag musste er bereits einen schweren Schicksalsschlag erleiden. Seine Mutter Betty Sue Palmer starb nach langer Krankheit.

Dierk Sindermann/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere Fußball-Weltmeister Günter Netzer musste sich einer Notoperation am Herzen unterziehen. Seine Frau hatte offenbar noch gerade rechtzeitig einen Arzt alarmiert. 

25.05.2016

Eine Schülerin sticht fast 50 Mal auf ihre Ex-Freundin ein, weil diese Schluss gemacht hat. Über die Tat spricht sie später wie über einen Film. Auch beim Urteilsspruch zeigt sie keine Emotionen. Sie wird zu sieben Jahren Jugendhaft verurteilt. Allerdings muss sie zunächst in die Psychiatrie.

25.05.2016
Panorama Entscheidung der Schulbehörde - Muslime müssen Lehrerin die Hand schütteln

In der Schweiz haben sich zwei muslimische Schüler aus religiösen Gründen geweigert, ihrer Lehrerin die Hand zu geben. Doch jetzt werden sie von der Schulbehörde dazu verpflichtet – und wenn sie sich nicht daran halten, müssen ihre Eltern mit Sanktionen rechnen.

25.05.2016
Anzeige