Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Jamel: Scheune von Nazi-Gegnern brennt ab

Polizei vermutet Brandstiftung Jamel: Scheune von Nazi-Gegnern brennt ab

Haben Neonazis das Feuer gelegt? Birgit und Horst Lohmeyer engagieren sich gegen Rechtsextremismus, Ende August werden sie dafür ausgezeichnet. Jetzt ist ihre Scheune in Jamel abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Voriger Artikel
Es ist eingerichtet – dank des Home Stagers
Nächster Artikel
Hitze lässt Wasserrohre brechen

Die Scheune sei vollkommen abgebrannt, berichtete die Polizei. Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude konnte verhindert werden.

Quelle: Horst Lohmeyer/dpa

Jamel. Auf den Hof der Anti-Nazi-Aktivisten Birgit und Horst Lohmeyer im mecklenburgischen Jamel ist offenbar ein Brandanschlag verübt worden. Ein Feuer zerstörte in der Nacht zu Donnerstag die Scheune des Hofes komplett. Die Polizei gehe davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, sagte eine Sprecherin.

IG BCE: "Allein unter Rechten"

Das Künstlerpaar Lohmeyer wehrt sich gegen die rechtsextreme Szene in Jamel und wurde dafür bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Das Paar selbst vermutet einen Brandanschlag mit rechtsextremistischem Hintergrund. "Wir gehen davon aus, dass es sich um eine direkte Reaktion auf die kürzlich bekanntgegebene Verleihung des Georg-Leber-Preises für Zivilcourage an uns handelt", sagte Horst Lohmeyer am Donnerstag.

Der Preis wird Ende August durch die IG BCE verliehen. In der Begründung heißt es: "Allein unter Rechten, so lebt das Ehepaar Lohmeyer seit mehr als zehn Jahren in dem Dorf Jamel in Mecklenburg-Vorpommern. Von den zehn Häusern dort werden sieben von Rechtsradikalen bewohnt, die Jamel als ein nationalsozialistisches Musterdorf besiedeln wollen." Für ihr Engagement gegen Rechts verleihe die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Birgit und Horst Lohmeyer deshalb den Georg Leber-Preis für Zivilcourage.

Lohmeyer: "Legensgefährlich"

Nach jahrelangem Mobbing durch die rechtsextremen Dorfbewohner bekomme die Auseinandersetzung nun "eine lebensgefährliche Qualität", sagte Horst Lohmeyer. Seine Frau ergänzte: "Erst brennen die Wohnunterkünfte für Asylbewerber, jetzt brennen die Häuser der engagierten Bürger und Bürgerinnen."

Die örtlichen Feuerwehren konnten ein Übergreifen des Feuers auf das Wohngebäude der Lohmeyers verhindern. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung, konkrete Hinweise auf einen politischen Hintergrund konnte sie bisher jedoch nicht bestätigen.

epd/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Tatsächlich schrumpft die rechtsradikale Szene. Ihr parteipolitischer Arm, die NPD, reiht Misserfolg an Misserfolg und übt sich in Selbstzersetzung. Die verbleibenden Neonazis jedoch werden immer aggressiver. Ein Kommentar von Thorsten Fuchs.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.