Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Panik nach Schießerei im Zentrum Barcelonas
Nachrichten Panorama Panik nach Schießerei im Zentrum Barcelonas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 28.07.2015
Am Tatort sichern Polizei und Ermittler die Spuren: Ein Mann hat am Dienstag in Barcelona mehrere Schüsse auf zwei Personen abgegeben, die vor einem Hotel saßen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Barcelona

Eine Schießerei in der Nähe der berühmten Flaniermeile Ramblas hat in Barcelona unter Touristen und Anwohnern Panik ausgelöst. Zwei Männer, die vor einem Hotel im Zentrum der spanischen Metropole saßen, wurden am Dienstag aus vorerst noch unbekannten Gründen von einem bewaffneten Maskierten mit mehreren Schüssen attackiert.

Eines der Opfer sei von mindestens einer Kugel getroffen und mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, berichteten Medien unter Berufung auf die Polizei. Der Täter sei zu Fuß unerkannt Richtung Ramblas entkommen. Nach ihm wurde am Abend nach Polizei- und Medienangaben intensiv gefahndet.

Der zweite angegriffene Mann habe sich beim Zwischenfall an einer Glastür leicht verletzt, als er ins Hotelinnere geflüchtet sei. Bei den Opfern handele es sich nicht um Hotelgäste, hieß es offiziell ohne weitere Details. Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einem "Racheakt" aus und ist davon überzeugt, dass die Angegriffenen den Täter kennen müssen.

Die Polizei teilte mit, sie fahnde vorerst nur nach einem Schützen. Die Zeitung "La Vanguardia" berichtete in der Onlineausgabe allerdings, Augenzeugen hätten zwei maskierte Angreifer gesehen. Einige versicherten, der Zwischenfall sei von einer Diskussion im Inneren des Hotels ausgelöst worden. Bei der Fahndung nach dem Schützen wurden mehrere Straßen abgeriegelt. Am Abend fehlte vom Unbekannten über fünf Stunden nach der Attacke aber noch jede Spur.

Augenzeugen berichteten, der kräftig gebaute Schütze habe wortlos auf die beiden Männer geschossen. Das getroffene Opfer hatte nach Zeugenaussagen trotz der Verletzungen weglaufen können und sich in einem kleinen Kleidungsladen versteckt. Der Besitzer erzählte, er sei auf der Toilette gewesen und habe beim Rauskommen plötzlich den stark blutenden und sich übergebenden Mann vor sich gesehen. "Ich habe die Polizei gerufen, und die war auch schnell da", fügte er an.

Nach Angaben von "La Vanguardia" und weiteren Medien löste der Angriff auch in umliegenden Straßen Panik aus. Der Tatort auf der Straße Carrer del Pintor Fortuny liegt weniger als 100 Meter von den Ramblas entfernt, dem wohl wichtigsten Touristenanlaufpunkt Barcelonas.

Von Emilio Rappold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama "Es geht zu sehr an die Nerven" - Pärchen stellt "Flecki" ein Ultimatum

Die Besitzer von "Flecki" wollen nicht noch eine weitere Woche an der Autobahn 8 bei Ulm auf ihren entlaufenen Hund warten. Sie haben dem schüchternen Mischlingsrüden jetzt ein eindeutiges Ultimatum gesetzt.

28.07.2015

Eine 92-jährige Rentnerin ist in ihrem Seniorenheim für tot erklärt und ins Bestattungsinstitut gebracht worden – dabei war die Frau eigentlich noch am Leben. Die Staatsanwaltschaft Essen hat nun Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung erhoben. Die Frau hatte durch Schreie auf sich aufmerksam gemacht.

28.07.2015
Panorama Unfälle und Straftaten wegen Fleisch und Würstchen - Wenn der Grill ein Fall für den Richter wird

Nicht immer sorgt der Grill für einen harmlosen und schmackhaften Freizeitspaß. Das Freiluftvergnügen um Fleisch und Würstchen kann auch Probleme bereiten und endet bisweilen sogar mit folgenschweren Unfällen und Straftaten. Ein Überblick über diverse Prozesse und Skandale.

28.07.2015
Anzeige