Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Mann bringt drei Arbeitskollegen um

Schießerei in Kansas Mann bringt drei Arbeitskollegen um

Erneut schießt in den USA ein Mann wahllos um sich und tötet Menschen. Am Donnerstag (Ortszeit) war es ein 38-Jähriger im US-Bundesstaat Kansas. Er soll als Maler gearbeitet und drei seiner Kollegen erschossen haben. 14 weitere Personen wurden verletzt.

Voriger Artikel
Französische Bahn stellt Roboter ein
Nächster Artikel
Betrunkener Kapitän setzt Schiff an Land

Polizeibeamte versammeln sich vor der Firma Excel Industries in Hesston (Kansas, USA). Dort hat ein Mann wahllos um sich geschossen.

Quelle: Fernando Salazar/TNS

Topeka. Ein Angestellter hat in einer Gartengeräte-Firma in Hesston (US-Bundesstaat Kansas) wahllos auf seine Kollegen geschossen, mindestens drei Menschen starben. Der Angreifer selbst sei von Polizeikugeln getroffen und getötet worden, sagte der Sheriff von Harvey County, Townsend Walton, dem Lokalsender KWCH. 14 Menschen wurden verletzt, fünf davon lebensgefährlich. "Es war ein Einzeltäter", sagte Walton. Das Motiv des Täters sei noch unklar. Der Mann hatte gleich an mehreren Stellen um sich geschossen. Mit dem Auto eines Opfer soll er zu seiner Firma gefahren sein. Es ist der zweite Amoklauf innerhalb weniger Tage. Zuletzt hatte ein Mitarbeiter des Fahrtdienstes Uber in Michigan wild um sich geschossen und sechs Menschen getötet haben.

Angreifer postete Foto mit Schusswaffen

Der Täter sei von einem einzelnen Polizisten, der als erster am Tatort eintraf gestellt und erschossen worden, sagte Walton. "Ich halte ihn für einen Helden, er hat ein Menge Menschenleben gerettet." Die Lage war auch nach dem Tod des Angreifers unübersichtlich. Die Gegend um das Wohnhaus des Täters wurde von der Polizei abgeriegelt. Auch in ein örtliches Krankenhaus wurden vorübergehend keine Menschen mehr eingelassen. Bei dem Angreifer handelt es sich nach Berichten mehrerer Lokalmedien um einen 38 Jahre alten, mehrfach vorbestraften Mann, der als Maler in der Firma gearbeitet hat. Der stammt aus Florida und soll sich noch vor kurzer Zeit mit zwei Schusswaffen auf seinem Facebook-Profil präsentiert haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Anzeige
Eiscreme-Museum in New York eröffnet

In New York hat ein Eiscreme-Museum aufgemacht. Neben Kunst zum Thema bietet es Kostproben von Eis und anderen Süßigkeiten sowie interaktive Installationen – etwa ein Becken voller Streusel zum Reinspringen, eine Wippe in Form eines Eislöffels und einen Kakaobrunnen zum Trinken.