Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Träumen in der „Honi-Herberge"
Nachrichten Panorama Träumen in der „Honi-Herberge"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.08.2014
Holger Hempel vermietet nun Kabinen in Erich Honeckers ehemaligem Regierungszug an Schlafgäste. Quelle: dpa
Anzeige
Gadebusch

Ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR hat die „Honi-Herberge“ eröffnet, die ersten Gäste übernachteten am Wochenende in den frisch bezogenen Klappbetten. Bis Oktober gebe es Vorbuchungen, berichtet Unternehmer Holger Hempel, der den Salon-Schlafwagen renoviert hat.

DDR-Liebhaber, Eisenbahnfans, aber auch Wanderer und Radfahrer aus anderen Bundesländern, aus Holland, Italien und Spanien hätten sich angemeldet. „Dabei müssen sie auf eine ganze Menge Luxus verzichten“, weiß Hempel. Denn den alten Schlafwagen habe er originalgetreu saniert und auf jedweden geschichtsverfälschenden Komfort verzichtet. „Sonst geht der ganze Flair ja verloren, der Wagen wäre nicht mehr authentisch“, sagt er.

In Erich Honeckers ehemaligem Schlafwagen hat Holger Hempel nun ein kleines Hotel eingerichtet.

Außen wieder im tarnfarbenen Tannengrün gestrichen, gibt es in dem einst „staatstragenden“ Waggon sechs Doppelkabinen mit Waschbecken, dazu für alle Passagiere zwei Toiletten und eine Dusche. Kein Schnickschnack in den Abteilen, nur ganz sparsam Tisch, Schrank, Kleiderhaken im Stile der Siebziger. Die Technik allerdings, die sei was besonderes, meint Hempel. Die funktionstüchtige Heizung und Schaltzentrale samt Gegensprechanlage im Dienstabteil, vieles davon Westimport – „das ist dann mal so wie früher“.

Der 1969 für die Regierungssonderzüge der DDR in Görlitz gebaute Wagen mit der Nummer 6150-7080-106-8 hat nicht nur unzählige Kilometer in den Rädern, sondern auch eine bewegte Historie. Zunächst ausrangiert, rollte er  quer durch Osteuropa, doch die Nostalgietouren „Reisen wie die Roten Preußen“ rentierten sich nicht. Am Ende kam der 25 Meter lange und 58 Tonnen schwere „Honi-Schlafwagen“ per Schwerlasttransport auf den verschlafenen Bahnhof der westmecklenburgischen Kleinstadt. Eine würdige Endstation.

Harald John (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Schweres Erdbeben bei San Francisco - „Es war wie eine Achterbahn“

Schreck in der Morgenstunde: Ein schweres Erdbeben erschüttert die Region nördlich von San Francisco. Es gibt Schäden, aber zunächst keine Berichte über Verletzte.

24.08.2014

Mit seinem einnehmenden Wesen und seiner fröhlichen Art begeistert der Dalai Lama die Menschen in aller Welt. Auch in Hamburg eroberte der Friedensnobelpreisträger die Herzen der Zuhörer. Und mahnt die Entwicklung von inneren Werten an.

24.08.2014

Das Vertrauen in die Organspende ist seit dem Skandal vor zwei Jahren erschüttert. Ein neuer Manipulations-Verdacht in Berlin löst eine Debatte über die bisherige Praxis der Organ-Vergabe aus.

24.08.2014
Anzeige