Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei zerschlägt Mafia-Nest am Bodensee

Die "Paten" von Baden-Württemberg Polizei zerschlägt Mafia-Nest am Bodensee

Spezialkräfte der Polizei haben am Bodensee acht mutmaßliche Mafia-Mitglieder festgenommen. Bei der Aktion am Dienstag in den frühen Morgenstunden im Kreis Konstanz waren auch italienische Ermittlungsbehörden aus Kalabrien beteiligt. Baden-Württemberg gilt als Rückzugsraum für Mafia-Clans.

Voriger Artikel
Schule verbietet Hotpants
Nächster Artikel
Berliner Fashion Week ganz ohne Neid

Im Film "Der Pate" verkörperte Marlon Brando den Mafiaboss Don Vito Corleone. So luxuriös wie er sollen die jetzt Festgenommenen nicht gelebt haben.

Quelle: dpa

Konstanz/Stuttgart. Die Italiener, von denen einige seit Jahrzehnten in Baden-Württemberg leben, sollen in ihr Heimatland ausgeliefert werden. Italienische Ermittler werfen den 40 bis 69 Jahre alten Männern vor, der kalabrischen 'Ndrangheta anzugehören. Sie zählt zu den mächtigsten Mafia-Organisationen Europas.

Mit Drogen- und Waffenhandel, Geldwäsche, Erpressungen, Autoschieberei und Falschgeldkriminalität werden Milliarden angehäuft. Speziell die Bodenseeregion gilt als Rückzugsraum für Mafia-Mitglieder. Ob sich die Tatverdächtigen kennen, sei noch unklar, sagte der Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart, Ulrich Heffner, am Dienstag.

Ein Arsenal an Waffen

Die Männer wurden in verschiedenen Orten festgenommen – dem Vernehmen nach in Singen, Rielasingen, Engen und Radolfzell. Dort lebten einige mit ihren gesamten Familien. Bei den Wohnungsdurchsuchungen entdeckten die Polizisten Schusswaffen, darunter Pistolen und Revolver samt Munition, Gewehre und eine sogenannte Pumpgun.

Die Polizei nahm in Italien zeitgleich zwei weitere mutmaßliche Mitglieder der Gruppierung fest, wie LKA und die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe mitteilten. Ob die im Kreis Konstanz gefassten Männer in Italien auch wegen schwerer Delikte wie Körperverletzung, Erpressung oder gar Mord gesucht werden, konnte Heffner nicht sagen.

Keine protzenden Mafiosi

In Baden-Württemberg hätten sie sich nichts strafrechtlich Relevantes zuschulden kommen lassen. "Wir hatten sie nicht im Visier." Stattdessen sollen die Tatverdächtigen eher zurückgezogen und unauffällig gelebt haben. Teure Sportwagen, prächtige Luxusvillen, Champagner zum Frühstück – dem Klischee von protzenden Mafiosi entsprächen sie nicht.

In Baden-Württemberg leben etwa 140 Menschen mit möglichen Bezügen zur italienischen Organisierten Kriminalität, wie Kriminaloberrat Sigurd Jäger sagte. Bundesweit seien es um die 450. Nach Erkenntnis der Ermittler geht ein beachtlicher Teil keiner geregelten oder selbstständigen Arbeit nach, habe aber trotzdem ein Auskommen. "Baden-Württemberg ist sowohl Betätigungsfeld als auch Rückzugsraum", sagte Jäger, der beim LKA Leiter der Inspektion Organisierte Kriminalität ist.

Die am Bodensee festgenommenen Italiener sollten noch am Dienstag vor einen Ermittlungsrichter kommen. In Italien ermitteln Polizisten seit Jahren gegen verschiedene 'Ndrangheta-Clans und deren Mitglieder.

Angelika Resenhoeft und Oliver Schmale, dpa

Die 'Ndrangheta – mächtige Mafiaorganisation aus Kalabrien

  • Die kalabrische 'Ndrangheta gilt als eine der mächtigsten Mafiaorganisationen Europas. Ihre Milliarden-Umsätze macht sie vor allem mit Drogen- und Waffenhandel, Geldwäsche und Erpressungen. Die 'Ndrangheta hat mehrere Tausend Mitglieder, die in sogenannten Clans organisiert sind.
  • Ihr Aktionsradius erstreckt sich mittlerweile weit über Italien und Europa hinaus. Die Wurzeln der Organisation reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Das Wort 'Ndrangheta leitet sich angeblich vom griechischen "andragathos" ab, was "tapferer Mann" bedeutet. In den Ursprungsjahren verdienten die "Tapferen" ihr Geld vor allem mit Entführungen.
  • Die Polizei in Italien hat in den vergangenen Jahren ihren Kampf gegen die Mafia verschärft, immer wieder kommt es zu Festnahmen und Razzien. Die traditionell mächtigsten Familien der 'Ndrangheta stammen aus der Hochburg San Luca in Kalabrien. Auch innerhalb der Organisation kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Clans.
  • Seit Jahrzehnten nutzt die italienische Mafia die Nähe zu Baden-Württemberg als Rückzugsgebiet – vor allem die Bodenseeregion. Im Südwesten leben laut Sicherheitsbehörden rund 180 Menschen, die der italienischen Mafia angehören sollen. Das ist im deutschlandweiten Vergleich die höchste Zahl.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.