Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fahrstunden gegen Sex in den Niederlanden

Schlüpfrige Praxis Fahrstunden gegen Sex in den Niederlanden

Fahrstunden sind seit jeher eine ziemlich teure Angelegenheit. Doch, was tun, wenn das Geld für den oftmals langersehnten Lappen nicht reicht? Holländische Fahrlehrer bieten eine offenbar verlockende Alternative: Fahrstunden gegen Naturalien ...

Voriger Artikel
Zwei Jahre Gefängnis für zerissenen Brief
Nächster Artikel
Paar hält Flüchtlingsheim für Gasthof

In Holland dürfen Fahrschüler ihren Fahrstunden mit Sex bezahlen - vorausgesetzt, der Fahrlehrer unterbreitet das Angebot. (Symbolbild)

Quelle: Frank Leonhardt/dpa

Rotterdam. Das ist mal ein, naja sagen wir, pikantes Tauschgeschäft, das niederländische Fahrlehrer ihren Schülerinnen da anbieten: Mit dem Slogan "Ritje voor een Ritje" - was auf Deutsch so viel heißt wie "Fahrt für einen Ritt" - haben offenbar gleich mehrere Fahrschulen um Schüler geworben. Statt mit Geld, wie normalerweise üblich, wird dort einfach mit Sex bezahlt. Mit Prostitution, wie es etwa die christliche Partei "ChristenUnie" vermutete, habe das laut Regierung aber nichts zu tun.

Fahrlehrer muss Initiative ergreifen

Der niederländische Justizminister Ard van der Steur hat sich nach einer Anfrage von besagter Partei höchstselbst zum umstrittenen Thema geäußerst. Demnach sei der Tatbestand der Prostitution erst dann erfüllt, wenn das Angebot vom Fahrschüler ausgehe. "Es ist wichtig, dass die Initiative beim Fahrlehrer liegt und sich auf die Fahrstunde bezieht", so van der Steur in seiner ausführlichen Stellungnahme. Allerdings gebe es eine entscheidende Ausnahme: Minderjährigen Fahrschülern - in Holland kann Fahrstunden nehmen, wer mindestens 16 Jahre alt ist - ein derartiges Angebot zu unterbreiten, sei hingegen verboten. Dann handele es sich um "Verführung von Minderjährigen zur Prostitution". Und eines stellt der Justizminister außerdem klar: Selbstredend gefalle der Unterricht gegen Naturalien der niederländischen Regierung nicht.

Polizei Rotterdam ermittelt

Laut der Zeitung " NRC Handelsblad" hatte zuvor offenbar bereits die Rotterdamer Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts der illegalen Prostitution eingeleitet. Wie viele Fahrschulen derart unmoralische Angebote ihren Fahrschülern offerierten, ist noch unklar. Die Gefahr, dass deutsche Fahrschüler aus dem Grenzgebiet nun nach Holland abwandern, besteht indes nicht. Der niederländische Führerschein wird hierzulande nicht anerkannt.

caro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.