Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schüsse im Kapitol in Washington
Nachrichten Panorama Schüsse im Kapitol in Washington
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 29.03.2016
Ein Mann hat im Besucherzentrum des US-Kapitols in Washington mit einer Waffe auf einen Polizisten gezielt und damit einen Großalarm ausgelöst. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Ein Mann hat im Besucherzentrum des US-Kapitols in Washington mit einer Waffe auf einen Polizisten gezielt und damit einen Großalarm ausgelöst. Die Sicherheitsbeamten hätten den Mann daraufhin angeschossen, sagte Polizeichef Matthew Verderosa am Montag. Der Verdächtige wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo er operiert wurde.

Wie ein Polizeisprecher am späten Abend (Ortszeit) mitteilte, war sein Zustand kritisch, aber stabil. Den Angaben zufolge handelt es sich um einen 66-Jährigen aus Tennessee. Er hatte am Nachmittag versucht, durch die Sicherheitskontrolle zu gehen.

Splitter verletzten Frau

Als die Metalldetektoren anschlugen, habe er die Waffe gezogen, sagte Verderosa. Wie viele Polizisten daraufhin auf ihn geschossen hätten, sei noch unklar. Eine Frau, die in der Nähe stand, wurde durch Splitter leicht verletzt. Der Mann sei der Polizei bereits bekannt gewesen, sagte Verderosa. Nähere Angaben wollte er nicht machen.

Nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien soll der 66-Jährige im vergangenen Oktober eine Sitzung des Repräsentantenhauses gestört haben. Er habe damals gerufen, er sei ein Prophet Gottes, hieß es in einem Bericht der Zeitung "USA Today". Daraufhin habe er das Gelände des Kongresses nicht mehr betreten dürfen. Der Sender NBC News berichtete, der 66-Jährige habe sich in einem Brief als Pastor bezeichnet.

Einen terroristischen Hintergrund schloss Verderosa nach der Tat am Montag indirekt aus. "Aufgrund erster Ermittlungen gehen wir davon aus, dass das die Tat eines Einzelnen war, der sich schon früher auf dem Gelände des Kapitols aufgehalten hat", sagte der Polizeichef. "Wir haben keinen Grund anzunehmen, dass es mehr war als eine kriminelle Tat." Am Tatort sei eine Waffe sichergestellt worden.

Zahlreiche Sirenen im Stadtzentrum

Polizisten untersuchten zudem das Auto des Verdächtigen, das in der Nähe gefunden wurde. Das Kapitol und das Weiße Haus waren unmittelbar nach dem Vorfall abgeriegelt worden. Mitarbeiter und Besucher wurden aufgefordert, die Gebäude nicht zu verlassen. Im Stadtzentrum waren zahlreiche Sirenen zu hören. Die Abriegelungen wurden aber wenig später wieder aufgehoben.

Im Kapitol befindet sich der Kongress - also der Senat und das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Das Besucherzentrum liegt an der Ostseite des Gebäudes. Gäste müssen dort hindurch, wenn sie das Bauwerk besichtigen wollen.

In der Hauptstadt halten sich derzeit viele Touristen auf, weil Ferien sind. Im Garten des Weißen Hauses fand am Montag das traditionelle Ostereierrollen mit zahlreichen Kindern statt. Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle hatten die Veranstaltung am Vormittag eröffnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Zugunglück von Bad Aibling - Fahrdienstleiter drückte falschen Knopf

Erst ein falsches Signal gesendet, dann auch noch die falsche Notruftaste gedrückt: Das Bahnunglück in Bad Aibling im Februar mit elf Toten und mehr als 80 Verletzten geht nach neuesten Erkenntnissen auf eine tragische Verkettung mehrerer Irrtümer des Fahrdienstleiters zurück.

29.03.2016

Eine Mutter hat ihren vierjährigen Sohn in Singapur erschlagen, weil er die Zahlen von elf bis 18 nicht aufsagen konnte. Die Anklage lautete auf schwere Körperverletzung und Kindesmissbrauch, und die 34-Jährige bekannte sich am Montag vor Gericht schuldig, wie die Zeitung "Straits Times" berichtete.

28.03.2016

Diese Katze macht der Theorie, dass alle Artgenossen sieben Leben haben alle Ehre.  "Cupcake" hat acht Tage ohne Wasser und Futter in einem Paket überlebt, in dem ihre Besitzerin sie versehentlich verschickt hatten. 

28.03.2016
Anzeige